cover JPEG

Publikation „Literatur und Arbeit. Deutsch-Russische Literarische Begegnung“

cover JPEG

Hier können Sie sich eine Dokumentation anschauen und herunterladen.

IMG_2991

Komm‘ mit MИР

Вот и подошел к концу год российско-германских молодежных обменов. Для того, чтобы участники подвели итоги и укрепили установленные контакты, в Берлине с 13-ое по 15-ое июля была проведена торжественная церемония закрытия этого перекрестного года и молодежный фестиваль «WIR – МИР». Программа была наполнена очень разноплановыми мероприятиями: в то время как юные участники фестиваля знакомились друг с другом через танцевальные, игровые, театральные мастер-классы, участники постарше узнавали от специалистов, как лучше организовывать молодежный обмен. Я, например, получила много дельных советов по визовым вопросам, проектному менеджменту, по рекламе проектов в соцсетях. Не обошлось и без политических дискуссий. Обе программы, и официальная, и неофициальная были нужны – они подчеркнули всю полноту и сложность российско-германского молодежного обмена.

Официальная часть. Торжественная церемония закрытия года молодежных обменов проходила в Министерстве иностранных дел Германии. Перед нами выступили Андреас Гёрген (руководитель департамента культуры МИД ФРГ), Ральф Кляйндик (статс-секретарь Министерства по делам семьи, пенсионеров, женщин и молодежи), Ян Пёрксен (советник аналогичного министерсива г. Гамбург), Александр Бугаев (руководитель Федерального Агентства по делам молодежи РФ). Были названы цифры: за этот год около 17 тысяч молодых людей поучаствовали в обмене между Россией и Германией. Своим присутствием нас почтил Сергей Викторович Лавров, что конечно же придало мероприятию особую торжественность и важность. Наш министр иностранных дел о молодежном обмене сказал немного, выразил лишь желание, чтобы сегодняшняя молодежь, которая так активно наводит мосты между Россией и Германией, в скором будущем смогла повлиять на политику наших стран. Однако в своей речи Лавров дал понять присутствующим, что Россия проводит независимую внешнюю политику, но не исходит из побуждений кому-либо навредить (намек на западные санкции).

 

 

 

 

IMG_2871

И по окончанию программы возникла политическая дискуссия. В частности, был задан вопрос: влияет ли большая политика на молодежный обмен. На первый взгляд нет. В то время, как мы присутствовали на дискуссии, дети играли на других «неофициальных» площадках, и никакая политика им не мешала. Однако, если проанализировать рамочные условия для молодежного обмена между нашими странами, то мы видим, что и в облегчении визового режима для школьников и студентов, наши европейские партнеры не идут на уступки. А визовый режим косвенно зависит от общей политической обстановки (пока у наших стран есть крупные политические разногласия вопрос облегчения визового режима будет заморожен).  Да и негативный информационный фон (в том числе и за счет ложной информации) привел к тому, что не каждый родитель решится отправить ребенка в Россию и наоборот из России в Германию. Возник еще один момент во время дискуссии, который затронул проблему информационного фона и общественного мнения. Уте Финкх-Кремер, депутат Бундестага, справедливо заметила, что, говоря о России в целом, нельзя подразумевать только российское правительство. Россия – это и обычные граждане, которые в состоянии самостоятельно думать и могут иметь свое собственное представление о Германии. Алексей Любцов, руководитель Международного молодежного центра при Федеральном агентстве Росмолодежь, был явно не согласен с такими рассуждениями и поспешил заметить, что власть в лице президента Путина легитимно выбрана большинством, соответственно, Владимир Владимирович Путин представляет интересы и мнение народа России.

С одной стороны, может быть, молодежный форум не место для политических дебатов, но с другой стороны, хорошо, что эти разногласия открыто высказываются, а не замалчиваются из соображений политкорректности.

 

IMG_2972

На фото: Дина Соколова (Координационное бюро молодежных обменов с ФРГ, Томас Хоффманн (Фонд Российско-Германский молодежный обмен), Уте Финкх-Кремер (депутат Бундестага), Даниил Бисслингер (атташе Посольства РФ в Германии), Григорий Петушков (Национальный совет молодежных и детских объединений России), Хетав Тек (Deutscher Bundesjugendring), Алексей Любцов (Росмолодежь)

Фестиваль «WIR – МИР». В Русском доме в честь окончания года молодежных обменов прошел последний звонок. Все выступавшие коллективы были бесподобны, юные артисты показали профессиональный уровень. Особенно запомнился т.н. инклюзивный театр из Якутии, который объединяет самых разных ребят несмотря на их возраст, национальную принадлежность и ограниченные возможности по здоровью. Вместе с ансамблем Tanzbrücke Hamburg e.V. они показали историю Санкт-Петербурга в танцах и песнях. Фестиваль был на самом деле молодежным: хип-хоп перформанс, граффити, подвижные игры – в общем скучать ребятам не приходилось.

На фото: Moscow-Berlin Connection 2017, хип-хоп перфоманс

На фото: Moscow-Berlin Connection 2017, хип-хоп перфоманс

На фото: инклюзивный театр «Маленький принц»   (Якутск)

На фото: инклюзивный театр «Маленький принц» (Якутск)

Я познакомилась и с совершенно новыми формами школьного обмена. Например, сотрудничество между гимназией из Хёхштадт под Нюрнбергом и средней школой 18 из Красногорска основано на интересе ребят к ракетной технике. На фестивале все желающие под руководством школьников могли запустить гидропневматические ракеты. А школьников их немецкой общины Шпаррисхооп-Оффенсет и деревни Петрово под Калининградом объединило увлечение пожарной техникой.

IMG_2933

Gymnasium Höchstadt, AG Raketentechnik

Конечно же, проекты не заканчиваются после завершения года молодежных обменов между Германией и Россией. В моем случае основная работа только начинается. В рамках перекрестного года я познакомилась с молодыми коллегами из города-побратима Ростова на Дону, мы наметили ряд проектов. Наша цель на предстоящий год – воплотить эти идеи в жизнь.

Maria Khavanova (Deutsch-Russische Akademie Ruhr) und Maxim Popov (International Youth Club, Rostow-am-Don)

Maria Khavanova (Deutsch-Russische Akademie Ruhr) und Maxim Popov (International Youth Club, Rostow-am-Don)

(c) http://www.gorduma.nnov.ru

Nizhnij Novgorod möchte von seiner Partnerstadt Essen Erfahrung im Umweltschutz übernehmen

Am 21. Januar 2017 besuchte die Delegation aus Nizhnij Novgorod  die Partnerstadt Essen. Der Anlass war diesmal die feierliche Eröffnung „Grüne Hauptstadt Europa – Essen 2017“.

Diese Zeremonie wurde zu  einem wichtigen politisches Ereignis.  EU-Kommissar für Umwelt Karmenu Vella, Bundesministerin für Umwelt und Naturschutz Barbara Hendricks, Europaminister des Landes NRW Franz-Josef Lersch-Mense sowie Umweltminister Johannes Remmel haben an der feierlichen Eröffnung der Grünen Hauptstadt Europas teilgenommen.

(c) http://www.gorduma.nnov.ru

(c) http://www.gorduma.nnov.ru

(c) http://www.gorduma.nnov.ru

(c) http://www.gorduma.nnov.ru

In den letzten Jahren wurden viele Projekte für Verbesserung der Luftsauberkeit, für Energieeffizienz, für Optimierung der Müllabfuhr, Renaturalisation des Flusses Emscher, eines der wichtigsten Flüsse im Ruhrgebiet sowie für Biodiversität, Reduzierung der CO2-Emissionen und Planung mehreren Grünanlagen. Alle diese Maßnahmen brachten der Stadt Essen den Titel der Grünen Hauptstadt Europas 2017.

Der Leiter der russischen Delegation, Vorsitzende der Kommission für Umwelt des Stadtrates N. Novgorod Mikhail Kusnetsov erzählt: „Ich habe Essen vor 22 Jahren besucht. Schon damals war es eine der modernsten europäischen Städte. Das, was Essen im Bereich des Umweltschutzes seit dieser Zeit erreicht hat, hat mich positiv überrascht. Früher war Essen unter der Städten mit größter Umweltverschmutzung in Deutschland. Heute kann man von Essen einiges lernen. Wir haben bereits einige Projekte für Naturschutz in Nizhnij Novgorod anvisiert. Besonders muss ich das wichtigste Prinzip der Umweltpolitik in Essen erwähnen: Projekte für Umweltschutz werden vorrangig finanziert.

In Russland ist das Jahr 2017 als Jahr des Umweltschutzes angekündigt.  Der Besuch nach Essen war für die russische Delegation eine gute Gelegenheit, um Ideen und Erfahrungen zu übernehmen.

(c) Essencitysuites.com

(c) Essencitysuites.com

img-20161115-wa0003

Russische Delegation aus Nischnij Nowgorod besucht Essen

Zum Ausklang des Jubiläumjahres der Partnerschaft Essen-Nischnij Nowgorod empfing Essen vom 9. bis zum 14. November die Delegation aus Nischnij Nowgorod. Dies war bereits das zweite Zusammentreffen der Partnerstädte innerhalb von vier Wochen. Erst am 13. Oktober war Oberbürgermeister Thomas Kufen zu einer Reise nach Nischnij Nowgorod aufgebrochen, wo unter anderem der Besuch des Städtefests auf dem Programm stand. Begleitet wurde er von der Vorsitzenden der Gesellschaft für Deutsch-Russische Begegnung Essen, Barbara Lachhein, Michael Theisen von der Stabsstelle Internationale Beziehungen der Stadt Essen und zwei Mitgliedern des Rates der Stadt Essen. Ein Höhepunkt des Aufenthalts war die Verleihung des Ehrenpreises der Stadt Essen an fünf Frauen für ihr Engagement beim Aufbau der deutsch-russischen Freundschaft. (Quelle)

Beim jetzigen Gegenbesuch in Deutschland ehrte Sergey Belov, Stadtdirektor Nischnij Nowgorods,  im Rahmen des Stadtempfangs am Donnerstagabend (10.11.) im Rathaus Personen, die sich auf deutscher Seite um die Freundschaft zwischen Essen und Nishnij Nowgorod besonders verdient gemacht haben. „Menschen, die zum Wachsen der Verbundenheit unserer Städte beigetragen haben – denn neben den offiziellen Kooperationen konnte nur durch diese Menschen unsere Städte-Freundschaft, der vertrauensvolle und respektvolle Umgang, den wir nun schon seit 25 Jahren miteinander pflegen, gedeihen“, waren sich die Essener Verwaltungsspitze und der russische Stadtdirektor einig. „Wir wollen weiterhin voneinander lernen und den Austausch auf Verwaltungsebene intensivieren.“ (Quelle)

Zum Programm der fünftägigen Reise ins Ruhrgebiet gehörte unter anderem der Besuch des Aalto-Theaters, eine Stadtrundfahrt durch Essen, der Besuch der Prinzipiade zur Proklamation des neuen Stadtprinzenpaares, eines Konzerts im Museum Folkwang sowie eine Kranzniederlegung auf dem Terrassenfriedhof.

10.11.2016

Am 10. November haben Oberbürgermeister Thomas Kufen und Sergey Belov an der Meyer-Schwickerath-Straße im Universitätspark eine Sandbirke gepflanzt. „Die Birke wird in vielen Gegenden Osteuropas als Symbol der Jugend verehrt. Für die schon 25 Jahre währende, noch jugendliche, aber doch erwachsene und vor allem weiter wachsende Freundschaft zwischen unseren Städten ist die Sandbirke ein ideales Symbol“, befand das Essener Stadtoberhaupt. Der „Baum des Jahres 2000″ mit der charakteristischen weißen Rinde kann bis zu 120 Jahre alt und 30 Meter hoch werden. Die Sandbirke, die von der Gesellschaft für Deutsch-Russische Begegnung Essen e.V. gestiftet wurde, soll, parallel zur Freundschaft zwischen Essen und Nischnij Nowgorod, in den nächsten Jahren stetig wachsen. (Quelle)

12.11.2016
Am 12. November besuchten die Gäste gemeinsam mit Oberbürgermeister Thomas Kufen die Prinzipiade zur Proklamation des neuen Stadtprinzenpaares, wo die russischen Vertreter des Komitees für außerwirtschaftliche Beziehungen der Regierung Nischnij Nowgorods  mit Karneval-Auszeichnungen geehrt wurden.

img-20161115-wa0003

Essener Karneval 2016: Seine Tollität Prinz Oliver I. & Ihre Lieblichkeit Prinzessin Assindia Sandra II. verleihen Karneval-Auszeichnungen an Vertreter des Departements für außerwirtschaftliche und interregionale Beziehungen der Regierung Nischni Nowgorods – Elena Mischina und Dmitrij Nikischin.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

13.11.2016
Am Sonntag fand in im Museum Folkwang ein Klavierkonzert statt, was der Gesellschaft für Deutsch-Russische Begegnung Essen zu verdanken ist. Vom Essener Pianisten, Professor Thomas Günther, wurden Werke russischer Futuristen aufgeführt – Igor Strawinky, Alexander Skrjabin, Nikolaj Obouchov, Nikolaj Roslavetz, Arthur Lourie und Alexander Mosolow. Unter viele geehrten Gästen dieses einzigartigen Konzerts war auch Essener Bürgermeister Franz-Josef Britz, der das Publikum mit einem Grußwort ansprach.

img_2016-11-13_120918

Die Vorsitzende der Gesellschaft für Deutsch-Russische Begegnung Essen, Barbara Lachhein, spricht das Grußwort.

img-20161115-wa0004

Grußwort des Essener Bürgermeisters Franz-Josef Britz.

img-20161115-wa0006

Professor Thomas Günther, Meiserpianist von der Folkwang Universität der Künste, spielt Werke von Protagonisten des russischen Futurismus.

Am Nachmittag fand auf dem Terrassenfriedhof die Kranzniederlegung, wo die russische Delegation gemeinsam mit Oberbürgermeister Thomas Kufen den Opfern von Krieg und Verfolgung bedachte.

Nach fünf Tagen mit Essener Freunden flogen die russischen Gäste am 14. November wieder nach Nischnij Nowgorod, mit neuen Ideen für weitere gemeinsame Projekte und Zusammenarbeit. Schon jetzt lässt sich aber sagen: dieser Besuch hat gezeigt, dass die Freundschaft auch über die Grenzen hinaus gehen kann. Selbst die Städtefreundschaft. Das 25. Jahr ihres Bestehens zwischen Essen und Nischnij Nowgorod ist ein guter Beweis dafür.

_dsc8427

Internationales Jugendforum Berlin: Die Rolle der Jugenddiplomatie

Im Rahmen des deutsch-russischen Forums „Die Rolle der Jugenddiplomatie: Entwicklungsaussichten der deutsch-russischen Beziehungen“ wurde in Berlin die Bedeutung des Jugendaustauschs besprochen.

Von allen Teilnehmern wurde betont, die Volksdiplomatie sei der einzelne Weg, die innerstaatlichen Beziehungen in schwierigen Zeitperioden zu stärken. Probleme in Beziehungen zwischen Deutschland und Russland, die im politischen, wirtschaftlichen und diplomatischen Bereich aufkamen, bestätigen wieder die Notwendigkeit, sich für eine enge Zusammenarbeit der Bürgergesellschaften beider Seiten zu bemühen.

_dsc8416

Zwei Generationen: Erfahrung und Jugend. Das Ziel ist aber gleich – Verständigung zwischen Deutschland und Russland.

Der Rolle der Jugend wurde eine besonders große Bedeutung beigemessen 

Die Liste der Vortragenden sah beeindruckend aus: die jungen Menschen wurden u. a. vom russischen Botschafter in Deutschland Vladimir Grinin, vom Leiter der CDU / CSU im Bundestag Bernhard Kaster sowie vom Sondervertreter des Präsidenten der Russischen Föderation für internationale und kulturelle Zusammenarbeit Michael Schvidkoy angesprochen.

Während der Diskussionen wurden viele Vorträge gehalten: von aktiven Bundestagsmitfiedern Tobias Zech (CSU) und Franz Thönnes (SPD); von russischen Wissenschaftlern Vladislav Belov (Stellvertretender Direktor des EIRAW, Leiter des Zentrums für Deutschlandforschungen), Dr. rer. pol. habil. Viktor Vasiljev (wissenschaftlicher Mitarbeiter des Instituts für Wissenschaft und internationale Beziehungen EIRAW), Natalia Maslakova-Glauberg (Leiterin des Zentrums für Weltkulturen, Professorin Diplomatic Academy of the Ministry of Foreign Affairs of the Russian Federation), Natalia Govorova (Leiterin des Zentrums für vergleichende sozial-ökonomische Forschung, EIRAW), Ekaterina Timoshenkova (Stellvertretende Leiterin des Zentrums für Deutschforschungen, EIRAW); von Vertretern der Zivilgesellschaft Larissa Yurchenko (Vorstandsvorsitzende des Bundesverbandes der russichsprachigen Institutionen in Deutschland), Martin Hoffman (Geschäftsführendes Vorstandsmitglied Deutsch-Russisches Forum e.V.), Thomas Hoffman (Geschäftsführer der Stiftung DRJA), Vitali Krusch (Vorsitzender des Jugendparlaments zwischen den Städten Bonn und Kaliningrad); von Leitern föderaler und nichtstaatlicher Jugendorganisationen Dina Sokolowa, Grigorij Petushkov, Alexej Lubzov sowie Publizisten und Journalisten Hauke Ritz, Marine Voskanyan, Artjom Lysenko, Evgeniya Sayko, Julia Bryk u.a.m.

_dsc8277

Auf dem Bild von links nach rechts: Natalia Maslakova-Glauberg, Michail Schwydkoi, Tobias Zech, Oleg Zinkovski, Elena Erakina, Franz Thönnes, Grigorij Petushkov, Alexej Lubzov. (c)russkoepole.de

Die Veranstaltung wurde möglich dank der Initiative und der großen Organisationsarbeit des Bundesverbandes der russischsprachigen Institutionen und des Deutsch-Russischen Forums e.V., des Allgemeinen deutschen Koordinationsrates der russischen Landsleute und mit der Unterstützung der Russischen Botschaft in der BRD, der deutschen Vertretung der Föderalagentur für Angelegenheiten der GUS, für Fragen der im Ausland lebenden Landsleute und für internationale humanitäre Zusammenarbeit „Rosssotrudnitschestwo“  sowie der Stiftung „Russkij Mir“.

Eröffnet wurde das Forum von Larissa Yurchenko, der Vorstandsvorsitzenden des Bundesverbandes der russischsprachigen Institutionen in Deutschland.

_dsc8409

In der Mitte: Larissa Yurchenko, dieVorstandsvorsitzende des Bundesverbandes der russischsprachigen Institutionen in Deutschland. (c)russkoepole.de

Die Hauptzielgruppe, die die maßgebenden Vertreter zweier Länder angesprochen haben, waren in Deutschland lebende junge Menschen im Alter zwischen 18 und 35 Jahren. Ein Teil von ihnen sind russischsprachige Landsleute, die entweder in Deutschland geboren wurden, oder nach Deutschland mit ihren Eltern aus dem postsowjetischen Raum eingewandert waren.  Die zweite Gruppe waren einheimische Deutsche, die Interesse an Kontakten mit ihren russischen Altersgenossen haben. Eine weitere Gruppe waren die Jugendlichen, die zum Forum aus Russland gekommen sind.

Alle jungen Teilnehmer des Forums sind engagierte und erfahrene Mitglieder deutscher und russischer gesellschaftlicher Einrichtungen. Ein großer Teil von ihnen sind Organisatoren internationaler Projekte, die die Jugendlichen Deutschlands und Russlands verbinden. Die Themenpalette ist sehr vielfältig: Kultur, Umwelt, Sport, Recht, Freiwilligendisnst, Wohlfahrt u.a.m.

Für den Koordinationsrat der russischen Landsleute in Deutschland sei die Arbeit mit den Jugendlichen und die Unterstützung der Jugendprojekte einer der Schwerpunkte. Zu betonen ist, dass derartige Jugendveranstaltungen von Ratmitgliedern jährlich organisiert werden –  auf regionaler, gesamtdeutscher, europäischer und internationaler Ebene. Der Rat verinigt mehr als 400 Organisationen in Deutschland, die auf die Arbeit mit Kindern und Judendlichen gezielt sind und viel Erfahrung hinter sich haben.

In traditionellen deutschen Organisationen wird der Arbeit mit der jüngeren Generation auch die größte Bedeutung beigemessen. Hier lässt sich sagen, dass die russischsprachigen Gesellschaften die Arbeit der deutschen Zivilgesellschaft harmonisch ergänzen, zu der sie auch gehören.

Probleme und Hoffnungen

Kann man mit erzielten Ergebnissen zufrieden sein? Im Prinzip schon – der Jugendaustausch hat schon eine starke Tradition. Die Jugendlichen aus Russland und Deutschland erklären sich bereit, sich zu treffen  und für sich neue, unerforschte Seiten des Lebens im anderen Land zu entdecken.

Aber es gibt Faktoren, die Arbeit in Austauschprojekten erheblich erschweren. Vor allem seien das Visabestimmungen, die die Kommunikation zwischen beiden Ländern hemmen. Insbesondere betrifft das die russische Seite. Um ein einfaches Beispiel zu geben: Beim Beantragen des deutschen Visums sollen die Fingerabdrücke abgenommen werden. In Deutschland, wo die Strecken nicht so lang sind, ist dies schwierig, aber lösbar. Was bleibt aber Schülern aus russischen Provinzen übrig?

Auf dem Forum wurde die Geschichte von Schülern aus Jakutien (einer Republik im nordöstlichen Teil des asiatischen Russlands) erzählt. Um das Visum zu beantragen, sollen diese  nach Nowosibirsk (die größte Stadt Sibiriens) fahren. Das macht schon eine ganze Reise aus, kostet viel Zeit und Geld und macht kaum Spaß. Das heißt, der Jugendaustausch kann bei solchen Hürden nicht zum Massentrend nicht werden.

Zweites. Finanzieren russisch-deutscher Jugendprojekte

Kreative, sehr wichtige und interessante Ideen gibt es genug. Zu derer Umsetzung stellt aber Russland zu wenig Geld bereit – im Vergleich, beispielsweise, zum Unterstützungsvolumen deutsch-französischer oder deutsch-polnischer Jugendaustauschprogramme (am ersten Platz sind hier US- und kanadischen-deutsche Jugendaustauschprojekte). Es ist klar, dass die Investitionen in die Zukunft die profitabelsten sind.

Drittes. Das Image beider Länder wird beiderseitig verschlechtert. Dies wirkt sich auf die Entscheidung beim Aussuchen des Austauschlandes.

Viertens: sprachliche Hürden. Das Interesse an der deutschen Sprache in Russland habe abgenommen. Was die russische Sprache in Deutschland angeht, bestehe es eine geringe Motivation der Lehrenden,  fast vollständige Abschaffung des zweisprachigen Unterrichts in Schulen, Verschlechterung des Bildes von Russland sowie die Russophobie in den deutschen Medien.

Die Wege zur Lösung dieser Probleme sei eine offene Frage, die vor allem vom Engagement und Interesse der Politiker beider Länder abhängt. Die Jugend hat wiederum genug Interesse, was auch auf dem Forum nochmals bestätigt wurde.

Nicht umsonst wurde mehrmals die Aktualität und die Notwendigkeit des Jugendaustauschs betont – das Schicksal der Welt liege in den Händen der jungen Menschen. Sie, als eine junge, neugierige, offene und von Vorurteilen freie Generation, haben die lange jahrhundertealte Geschichte der deutsch-russischen Beziehungen fortzusetzen.

Auch heute, trotz der schwierigen politischen Lage und der politischen Krise, weisen die Jugendlichen ein großes Interesse an der Kommunikation miteinander. Die Aufgabe, die angewandten Probleme zu lösen und den Jugendaustausch zur Massenbewegung zu machen ist im Rahmen des offiziellen Jugendaustauschjahres zwar unlösbar. Ist aber der erste Schritt in diese Richtung.

_dsc8427

Kranzniederlegung im Treptower Park (c)russkoepole.de

Text im Original auf Russisch: russkoepole.de

(c) Chinara Galieva-Böttcher

Das Interesse an der russischen Sprache wird prämiert

Der Gewinner unseres Wettbewerbs ist die Klasse 11b von der Hiberniaschule aus Herne. Die Schülerinnen und Schüler haben die Auslandsgesellschaft besucht und haben sich wohl über den Preis gefreut!

(c) Chinara Galieva-Böttcher

(c) Chinara Galieva-Böttcher

Wir fahren nach Berlin

Am Montag den 26.09.16 fuhren wir, die Klasse 11b, zusammen mit unserer Russischlehrerin Frau Galieva-Böttcher nach Dortmund zu einer Preisverleihung der Auslandsgesellschaft Dortmund. Im vergangenen Schuljahr hatten wir nämlich im Rahmen des Russischunterrichts an einem Wettbewerb teilgenommen unter dem Motto „Warum lernen wir Russisch?“. Für diesen Wettbewerb verfassten wir Gedichte, Lieder, Interviews, Reiseberichte, einen Aufsatz  und zwei Filme auf Deutsch und auf Russisch über unsere Erfahrungen mit der russischen Sprache, dem Russischunterricht und Russland allgemein. Für unsere Gesamtleistung als Klasse bekamen wir den Sonderpreis für die meisten Beiträge verliehen, welcher mit einer dreitägigen Fahrt nach Berlin verbunden ist. Außerdem bekamen die in den Filmen mitwirkenden Klassen 3b und 5b je einen Check von 100€ für das Klassenkonto. Wir freuen uns sehr, dass wir diesen Preis gewonnen haben und wollen uns ganz herzlich bei der Auslandsgesellschaft Dortmund bedanken, bei dem Vizepräsindenten der Auslandsgesellschaft Herrn Fritz und der Koordinatorin des Projektes Frau Khavanova, die uns durch den Wettbewerb die Reise nach Berlin ermöglichen und bei unserer Russischlehrerin Frau Galieva-Böttcher, die uns diesen Wettbewerb vorgeschlagen und bei der Durchführung tatkräftig unterstützt hat.

Für die Klasse 11b Jorah Spitta

Schüleraustausch Hagen-Smolensk

Auf das Treffen mit den Schülern aus Hagen und Smolensk habe ich mich besonders gefreut. Es ist noch nicht so lange her, als ich selbst Schülerin war, deswegen erinnere ich mich noch sehr gut an unseren Schüleraustausch mit Deutschen. Aus meiner eigenen Erfahrung weiß ich wie wichtig solche Treffen mit den Gleichaltrigen aus einem anderen Land sind. Auf einmal siehst, du das die Welt viel größer und vielseitiger ist als deine eigene Schule, deine Stadt und deine Familie. Ich denke, den Schülern aus Hagen und Smolensk ging es an diesem Tag ähnlich, weil die Aufregung in der Ricarda-Huch-Gymnasium sofort zu spüren.

?

?

Als 22 Schüler*innen aus Smolensk, ihre Lehrer und ihre deutsche Gastgeber alle da waren, gingen wir ins Rathaus. Dort wurde die Delegation herzlich von Herrn Peter Mook, den Bereichsleiter der Städtepartnerschaften und Internationalen Angelegenheiten empfangen. Herr Mook hat den Schülern über Besonderheiten der kommunalen Politik und Verwaltung in Deutschland erzählt. Ich glaube, russische Schüler haben für sich viel Neues gelernt, weil in Russland die kommunale Politik ein bisschen anders funktioniert. In Hagen konnte man merken, dass das Rathaus ein Haus FÜR Bürger ist und kommunale Politik bürgernah ist.

Hagen_1Hagen_2

Eine der Fragen an Herrn Mook war: Was für ein Stellenwert haben Städtepartnerschaften und Schulpartnerschaften in der Stadtverwaltung in Hagen? Die Städtepartnerschaften für Hagen ist nicht nur die Sache offizieller Delegationen. Nur dann können Städtepartnerschaften gut funktionieren und sich weiter entwickeln, wenn man Beziehungen und Freundschaften in ganz unterschiedlichen Kreisen pflegt.

Städtepartnerschaft Hagen-Smolensk ist eine der lebendigsten unter Hagener Städtepartnerschaften. Mehr als 500 Gäste aus Smolensk kommen jährlich nach Hagen. Zum Beispiel: 4 bis 6 Mal findet im Jahr Austausch der Sportmannschaften statt.

Zum Schluss hat Peter Mook uns ein ganz interessantes Bild gezeigt. 24 Künstler aus Hagen uns Smolensk haben an diesem Bild gearbeitet. Jeder durfte darauf malen, wenn es einem Beitrag der anderen nicht gefallen hat, jeder durfte etwas Eigenes hinzufügen. Trotzdem konnten sich alle am Ende gut verständigen.

Hagen_3

Weiter geht es für Schüler der Ricarda-Huch-Gymnasium und ihre Freunde aus Russland nach Südfrankreich. Wie kann man sich sonst besser kennenlernen, als auf einer Reise! Viel Spaß euch!

Vielen Dank an Uli Kopitz und Lena Lesnikowa, die sich schon seit Jahren für den Schüleraustausch engagieren.

DRA Ruhr zu Gast in Essen

nizhnynovgorod2005_city_coa Wappen-Essen

Die Deutsch-Russische Akademie Ruhr knüpft weiter Kontakte. Diesmal habe ich im Namen des Projektes die Stabsstelle Internationale Beziehungen besucht und dabei auch den Verein „Deutsch-Russische Begegnungen“ kennengelernt.

Die Städtepartnerschaft zwischen Essen und Nizhnij Nowgorod gibt es seit 25 Jahren und ist aus einer Bürgerinitiative entstanden. Im Gegenzug zu Dortmund z.B. und einigen anderen Städten des Ruhrgebiets, wo die Städtepartnerschaften mit russischen Städten aufgrund der ähnlichen industriellen Struktur beschlossen wurden,  begann die Freundschaft zwischen Nowgorod und Essen auf der gesellschaftlichen Ebene. Der Verein „Deutsch-russische Begegnung e.V.“ hat viel dazu beigetragen.

Die Städtepartnerschaften der Städte im Ruhrgebiet sind trotzdem von der Industriegeschichte geprägt. So pflegt der Regionalverband Ruhrgebiet intensive Kontakte mit einem Regionalverband im Nord-Osten Englands. Im Laufe der Jahre hat man ein Themencluster für gemeinsame Begegnungen ausgearbeitet. Die Themen sind wenig überraschend: Industriekultur und Strukturwandel.

Doch Herr Michael Theisen vertritt aber die Meinung, dass man bei der Entwicklung der Städtepartnerschaften nicht unbedingt Vorlieben haben sollte (eine Industriestadt arbeitet mit einer Industriestadt zusammen). So steht  heutzutage Jugendaustausch im Focus der Städtepartnerschaft Essen –Nizhnij Nowgorod (Russland). Essen unterstütz  aktiv den Studentenaustausch. Zum Beispiel bekommen Studenten Möglichkeit ein Praktikum in der Journalistenschule NRZ (Neue Ruhr-Zeitung) zu absolvieren. Möglichkeiten für den Austausch gibt es auch für Medizinstudenten im Rahmen der Kooperation zwischen der Medizinischen Akademie Nizhnij Nowgorod und dem Universitätsklinikum Essen. Eins der letzten Jugendprojekte wurde dem 70. Jahrestag des Kriegsendes gewidmet. Jugendliche aus den beiden Städten haben sich über Symbole des Sieges und des Friedens und ihre unterschiedliche Bewertung in Russland und in Deutschland ausgetauscht.

Auf der Konferenz „Deutsch-Russische kommunale Partnerschaften – Auf dem Weg von Karlsruhe 2015 nach Krasnodar 2017, die Anfang Juni 2016 in Moskau stattgefunden hat und wo die Deutsch-Russische Gesellschaft Essen vertreten war, wurde sogar eine spezielle Arbeitsgruppe „Deutsch-Russische Städtepartnerschaften des deutsch-russischen Jugendaustauschs 2016-2017“ gegründet, um Städte sich über Best Practice Beispiele im Bereich der Jugendarbeit austauschen konnten. Essen – Nizhnij Nowgorod wurde als eine vorbildliche Städtepartnerschaft für ihre Jugendarbeit gelobt.

Die Deutsch-Russische Akademie Ruhr möchte, dass auch andere Städte von diesen best practice Beispielen lernen. Deswegen haben wir vor, eine öffentliche Veranstaltung für  das breite Publikum und für  Vertreter der Städtepartnerschaftsvereine aus der Region Ruhr organisieren.