IMG_2991

Komm‘ mit MИР

Вот и подошел к концу год российско-германских молодежных обменов. Для того, чтобы участники подвели итоги и укрепили установленные контакты, в Берлине с 13-ое по 15-ое июля была проведена торжественная церемония закрытия этого перекрестного года и молодежный фестиваль «WIR – МИР». Программа была наполнена очень разноплановыми мероприятиями: в то время как юные участники фестиваля знакомились друг с другом через танцевальные, игровые, театральные мастер-классы, участники постарше узнавали от специалистов, как лучше организовывать молодежный обмен. Я, например, получила много дельных советов по визовым вопросам, проектному менеджменту, по рекламе проектов в соцсетях. Не обошлось и без политических дискуссий. Обе программы, и официальная, и неофициальная были нужны – они подчеркнули всю полноту и сложность российско-германского молодежного обмена.

Официальная часть. Торжественная церемония закрытия года молодежных обменов проходила в Министерстве иностранных дел Германии. Перед нами выступили Андреас Гёрген (руководитель департамента культуры МИД ФРГ), Ральф Кляйндик (статс-секретарь Министерства по делам семьи, пенсионеров, женщин и молодежи), Ян Пёрксен (советник аналогичного министерсива г. Гамбург), Александр Бугаев (руководитель Федерального Агентства по делам молодежи РФ). Были названы цифры: за этот год около 17 тысяч молодых людей поучаствовали в обмене между Россией и Германией. Своим присутствием нас почтил Сергей Викторович Лавров, что конечно же придало мероприятию особую торжественность и важность. Наш министр иностранных дел о молодежном обмене сказал немного, выразил лишь желание, чтобы сегодняшняя молодежь, которая так активно наводит мосты между Россией и Германией, в скором будущем смогла повлиять на политику наших стран. Однако в своей речи Лавров дал понять присутствующим, что Россия проводит независимую внешнюю политику, но не исходит из побуждений кому-либо навредить (намек на западные санкции).

 

 

 

 

IMG_2871

И по окончанию программы возникла политическая дискуссия. В частности, был задан вопрос: влияет ли большая политика на молодежный обмен. На первый взгляд нет. В то время, как мы присутствовали на дискуссии, дети играли на других «неофициальных» площадках, и никакая политика им не мешала. Однако, если проанализировать рамочные условия для молодежного обмена между нашими странами, то мы видим, что и в облегчении визового режима для школьников и студентов, наши европейские партнеры не идут на уступки. А визовый режим косвенно зависит от общей политической обстановки (пока у наших стран есть крупные политические разногласия вопрос облегчения визового режима будет заморожен).  Да и негативный информационный фон (в том числе и за счет ложной информации) привел к тому, что не каждый родитель решится отправить ребенка в Россию и наоборот из России в Германию. Возник еще один момент во время дискуссии, который затронул проблему информационного фона и общественного мнения. Уте Финкх-Кремер, депутат Бундестага, справедливо заметила, что, говоря о России в целом, нельзя подразумевать только российское правительство. Россия – это и обычные граждане, которые в состоянии самостоятельно думать и могут иметь свое собственное представление о Германии. Алексей Любцов, руководитель Международного молодежного центра при Федеральном агентстве Росмолодежь, был явно не согласен с такими рассуждениями и поспешил заметить, что власть в лице президента Путина легитимно выбрана большинством, соответственно, Владимир Владимирович Путин представляет интересы и мнение народа России.

С одной стороны, может быть, молодежный форум не место для политических дебатов, но с другой стороны, хорошо, что эти разногласия открыто высказываются, а не замалчиваются из соображений политкорректности.

 

IMG_2972

На фото: Дина Соколова (Координационное бюро молодежных обменов с ФРГ, Томас Хоффманн (Фонд Российско-Германский молодежный обмен), Уте Финкх-Кремер (депутат Бундестага), Даниил Бисслингер (атташе Посольства РФ в Германии), Григорий Петушков (Национальный совет молодежных и детских объединений России), Хетав Тек (Deutscher Bundesjugendring), Алексей Любцов (Росмолодежь)

Фестиваль «WIR – МИР». В Русском доме в честь окончания года молодежных обменов прошел последний звонок. Все выступавшие коллективы были бесподобны, юные артисты показали профессиональный уровень. Особенно запомнился т.н. инклюзивный театр из Якутии, который объединяет самых разных ребят несмотря на их возраст, национальную принадлежность и ограниченные возможности по здоровью. Вместе с ансамблем Tanzbrücke Hamburg e.V. они показали историю Санкт-Петербурга в танцах и песнях. Фестиваль был на самом деле молодежным: хип-хоп перформанс, граффити, подвижные игры – в общем скучать ребятам не приходилось.

На фото: Moscow-Berlin Connection 2017, хип-хоп перфоманс

На фото: Moscow-Berlin Connection 2017, хип-хоп перфоманс

На фото: инклюзивный театр «Маленький принц»   (Якутск)

На фото: инклюзивный театр «Маленький принц» (Якутск)

Я познакомилась и с совершенно новыми формами школьного обмена. Например, сотрудничество между гимназией из Хёхштадт под Нюрнбергом и средней школой 18 из Красногорска основано на интересе ребят к ракетной технике. На фестивале все желающие под руководством школьников могли запустить гидропневматические ракеты. А школьников их немецкой общины Шпаррисхооп-Оффенсет и деревни Петрово под Калининградом объединило увлечение пожарной техникой.

IMG_2933

Gymnasium Höchstadt, AG Raketentechnik

Конечно же, проекты не заканчиваются после завершения года молодежных обменов между Германией и Россией. В моем случае основная работа только начинается. В рамках перекрестного года я познакомилась с молодыми коллегами из города-побратима Ростова на Дону, мы наметили ряд проектов. Наша цель на предстоящий год – воплотить эти идеи в жизнь.

Maria Khavanova (Deutsch-Russische Akademie Ruhr) und Maxim Popov (International Youth Club, Rostow-am-Don)

Maria Khavanova (Deutsch-Russische Akademie Ruhr) und Maxim Popov (International Youth Club, Rostow-am-Don)

Gernot Erler MdB, Staatsminister a.D, SPD-Bundestagsfraktion
http://www.gernot-erler.de

Russland und der Westen: von der Entfremdung zu der Bedrohung der Europäischen Friedensordnung

Zur Person: Gernot Erler studierte Slawische Sprachen, Geschichte und Politikwissenschaft an der Freien Universität Berlin und an der Universität Freiburg. Seit 1987 ist Erler Mitglied des Deutschen Bundestages, seit 2014 ist er ein Koordinator für zwischengesellschaftliche Zusammenarbeit mit Russland, Zentralasien und den Ländern der Östlichen Partnerschaft (kurz: Russland-Beauftragter).

Im Rahmen der Veranstaltung „Was ist Europa?“ hielt Herr Erler an der Ruhr- Universität Bochum einen Vortrag zum Thema „Russland und der Westen“ und berichtete aus osteuropäischer Sicht. Er gliederte seinen Vortrag in vier Hauptthemen:

1.Die Vorgeschichte zur Entfremdung

  1. Der Ukrainekonflikt

3.Der Schutz und die Sicherheit

  1. Der Weg zu einer neuen Weltordnung

1.Vorgeschichte einer Entfremdung

Die Entfremdung zwischen Russland und dem Westen, die wir heute beobachten, kam nicht mit dem Konflikt um die Ukraine. Sie wurde durch die unterschiedlichen Bewertungen und Wahrnehmungen zu selben Ereignissen in den letzten 25 Jahren ausgelöst. Nicht nur konkrete Geschehnisse, sondern auch russische Staatschefs von beiden Seiten unterschiedlich bewertet.

Gorbatschow ist in Deutschland einer der beliebtesten russischen Politiker, weil er zur Entspannung in den Beziehungen zwischen Ost und West und zur Wiedervereinigung Deutschlands beigetragen hat. Ohne ihn hätte es den Vertrag „2+4“ nicht gegeben. Von manchen Russen wird er als der „Totengräber der Sowjetunion“ gesehen.

Jeltzin wurde im Westen trotz einiger seinen Schwächen als ein Demokrat begrüßt, der Marktwirtschaft in Russland eingeführt hat. In Russland ist seine Amtszeit als ein chaotisches Jahrzehnt in Erinnerung geblieben. Dazu kam noch der Rubelzusammenbruch 1998, die die finanzielle Lage vieler Russen wesentlich verschlimmert hat.

Auch der heutige Präsident Putin wird in Russland und im Westen unterschiedlich gesehen. Der Westen sieht in ihm einen autoritären Politiker, der Russland in eine Diktatur umwandelt. Die meisten Russen verbinden mit Putin Stabilität, Rechtsordnung (oder wie Putin einmal gesagt hat „Rechtdiktatur“) und Stärkung der Zentralgewalt.

Wie hat Westen sich selbst in  den letzten Jahrzehnten gesehen? Der Westen habe sich in seiner eigenen Selbstwahrnehmung in den letzten 25 Jahren konstruktiv verhalten. Strategische Partnerschaften zwischen Russland und der EU wurden unterschrieben. Sie umfassen die so genannten vier „common spaces“: Wirtschaft; Freiheit, Sicherheit und Justiz; äußere Sicherheit; Forschung und Bildung sowie kulturelle Aspekte. Eine enge wirtschaftliche Zusammenarbeit und gegenseitige Abhängigkeit hat sich entwickelt. Unter Medvedev wurde sogar die Zusammenarbeit in Administration und Zivilgesellschaft anvisiert. Die Vertreter der westlichen Sichtweise können sagen „Wir haben Partnerschaft gesucht“. Aus der russischen Sicht sehen diese Entwicklungen ganz anders aus. Der Westen habe  die Schwäche Russlands ausgenutzt, um eigene Regeln aufzuzwingen. Die Position der USA nämlich, dass die USA Russland nicht als die Weltmacht akzeptieren, hat Russland besonders irritiert. Die Osterweiterung der NATO und die Farbrevolutionen (die aus russischer Sicht mit amerikanischer Hilfe organisiert wurden) haben dazu geführt, dass Russland alle Vorhaben des Westens als Bedrohung der eigenen Sicherheit und Souveränität sah.

Erst 2007 auf der Sicherheitskonferenz in München, als Putin mit einer sehr emotionalen Rede aufgetreten ist, wurde es auch dem Westen klar, dass Russland die Osterweiterung der NATO als Bedrohung sieht. Zwar wurde für die Zusammenarbeit mit Russland der Russland-NATO Rat gegründet und bereits 1997 Pakte für die Zusammenarbeit unterschrieben. Diese Maßnahmen haben aber nicht dazu gebracht, dass Russland die NATO-Osterweiterung akzeptiert hat.

Aus der Sicht von Gernot Erler, liegt der Fehler des Westens darin, dass wir zu spät verstanden haben, dass wir unterschiedliche Narrative haben. Der Höhepunkt der verschiedene Narrative ist der Ukraine-Konflikt.

Russische Deutung der Assoziierungsabkommen mit der Ukraine ist folgende: das Assoziierungsabkommen bedeutet für Russland den Verlust der Kontrolle über die Ukraine, die Russland als „Brudervolk“ sieht. Aus russischer Sicht, hat der Westen damit die rote Linie überschritten.

Dann hat Russland selbst die rote Linie überschritten indem es die Krim annektiert hat und die Separatisten in Donbass unterstützt. Damit hat Russland eindeutig gegen das internationale Recht verstoßen. Der Verstoß gegen das internationale Recht hat den Konflikt mit dem Westen ausgelöst. Die Entfremdung führte zur Gefährdung der europäischen Friedensordnung.

Erler sieht das Fehlverhalten der USA darin, dass die USA sich selbst als die einzige Weltmacht gesehen haben und Russland als einen gleichberechtigten Partner nicht akzeptiert haben. Die Rede von Putin (das war ein Warnsignal) wurde nicht aufgearbeitet. Der Vorschlag von Medvedev für gemeinsame europäische Sicherheitsarchitektur, den er seit dem Frühjahr 2008 gemacht hat, wurde nicht aufgenommen.

  1. Der Ukrainekonflikt

Die Situation um die  Ukraine stellt eine ernste Herausforderung für die europäische Friedensordnung dar.  Nach den Lösungen wird aktuell im Rahmen des Normandie-Formates gesucht. Deutschland als das Land, das enge Beziehung zu Russland hat, übernahm (auch zusammen mit Frankreich) die Vermittlerrolle in diesem Konflikt. Die USA zogen sich dabei zurück. Das Normandie Format besagt, dass keine militärische Gewalt angewendet wird und nur die politische Lösung des Konfliktes möglich ist. Erler betonte, dass es sehr wichtig für die europäische Friedensordnung ist, dass sich die Europäer auf die nicht-militärische Lösung geeignet haben. Diese Einigung war für die Europäer sehr wichtig.

Am 15.02.2015 begann das Friedensprogramm, der Minsker Prozess. Lieder ist Minsk 1 gescheitert. Jetzt versucht man, Minsk 2 mit einem konkreten Plan (road map) durchzusetzen.

Die OSZE spielt dabei eine wichtige Rolle, weil sie die einzige Organisation ist, die den Kontakt zwischen den Konfliktparteien ermöglicht.  Die OSZE zwei Aufgabenbereiche zu erfüllen. Sie schicken Beobachter in die Ostukraine, um wichtige Informationen zur Lage zu bekommen.  Sie organisieren trilaterale Kontaktgruppen, wo sich jeweils die Vertreter der Ukraine, Russlands und der Separatisten treffen.

Wie ist die Lage im Moment? Nach der Einschätzung von Gernot Erler, ist der heutige Stand eine große Katastrophe, da kein einziger Punkt des Friedensbeschlusses umgesetzt wurde. Es fallen immer noch Schüsse und es gibt zahlreiche Tote und Verletze. Im Moment streiten die Konfliktparteien  über die Sequenzierung (soll zuerst der Waffenstillstand gewährleistet werden oder soll das Donbass-Gebiet zuerst einen Sonderstatus bekommen und Wahlen organisiert werden).  Die Ukrainer kamen zu dem Beschluss, dass sich ohne Waffenstillstand weitere Schritte nicht möglich sind.

Am 19.10.2016 hat man einen neuen Friedensansatz, die sogenannte Entflechtungsstrategie vorgeschlagen. Dabei sollten einzelne Zonen die Waffen still legen und andere Zonen sollten sich ihnen anschließen.  Dieser Friedensansatz wurde bisher auch nicht umgesetzt.

Wie ist im Moment die deutsche Position? Deutschland wird die Krim nicht als den Teil Russlands nicht anerkennen. Allerdings ist die Krim heute nicht auf der Agenda. Die Priorität in den Verhandlungen gehört der Ostukraine. Die Frage der Sanktionen ist von der erfolgreichen Umsetzung des Minsker-Abkommens abhängig. Erler unterstrich, dass die Sanktionen ein Teil der nicht-militärischen Lösung sind. Sie wurden nicht dafür verhängt, um Schaden für Russland zu verursachen. Neben den Verhandlungen sind die Sanktionen wohl das einzige Instrument, das die EU im Friedensprozess anwenden kann.

Erker ist fest davon überzeugt, dass man den Dialog mit Russland nicht abbrechen darf und findet es falsch, dass der Russland-NATO-Rat wegen des Konfliktes abgeschafft wurde und Russland aus G8 ausgeschieden wurde. Gerade in den Krisenzeiten braucht man die Möglichkeiten für den Dialog.

3.Der Schutz und die Sicherheit  in Europa

Es liegt eine ungelöste Situation vor. Die schnelle Annektierung der Krim und das Vorgehen Russlands in der Ostukraine hat bei den Balten ein altes historisches Traumanta ausgelöst. Russland hat zwar kein Vorhaben, sich in die Angelegenheiten der baltischen Staaten einzumischen, doch die Angst ist da.

NATO hat darauf reagiert.  Die fünf NATO Staaten schickten 1000 Soldaten in die baltischen Länder, um die Rückversicherung (reinsurance) zu gewährleisten. Auch wenn Russland darauf empfindlich reagiert, sind diese Maßnahmen in den internationalen Verträgen verankert und damit legal. Deutschland betont immer, dass es mit seinen Handlungen im Rahmen des internationalen Rechts bleiben wird, auch wenn Russland gegen das internationale Recht verstoßen hat.

Die Militärübungen der NATO bleiben natürlich nicht ohne  Gegenmaßnahmen seitens Russlands. Russland hat neben Kaliningrad neue Schiff- und Flugzeugabwehrsysteme („Bastion“) positioniert. Beide Seiten organisierten immer größere Manöver, die zu Eskalationen führen können. Außerdem gefährden diese Manöver den Zivilluftraum, weil Flugzeuge beider Seiten ohne Transponder  starten, damit sie nicht erkannt werden.

Auch die aktuelle Situation in den USA beeinflusst die Friedensordnung in Europa. Trump stellte die Sicherheitsgarantie infrage, indem er die NATO als obsolet bezeichnete. Die Sicherheit der NATO-Mitglieder würde nach Tramp  von deren Investitionen abhängig sein. Die Baltische Länder, Polen und Rumänien sind ist das ein Ernstfall, weil sie nur darum in der NATO sind, um den Schutz von den USA zu erhalten.

4.Der Weg zu einer neuen Weltordnung

Nicht nur Russland hat Ansprüche auf die Rolle einer Weltmacht, sondern auch China. Die USA richten ihre Aufmerksamkeit nach Asien und versucht das Gegengewicht zu China zu schaffen. Dabei haben die USA die Verantwortung in Europa den anderen übergeben und aus internationaler Sicht haben sie sich aus der Sache zurückgezogen.

Man darf die heutige Rollen Chinas in der Welt nicht unterschätzen. China entwickelt ein neues Infrastrukturprogramm „Neue Seidenstraße“. Die Chinesen wollen neue Verkehrswege für andere Länder umsonst bauen und damit wollen sie die neuen Märkte öffnen, da  China an Überproduktion leidet.

China entwickelt sich somit zu einer eigenen Ordnungsmacht mit eigenem Wertesystem. Russland unterstützt auch die Idee der multipolaren Weltordnung. Aber mit seinen Plänen die Eurasische Union aufzubauen stößt Russland gegen Interessen Chinas.  Man kann also nicht sagen, dass China und Russland Verbündete sind.

Die Eurasische Union ist ein sehr ambitioniertes Projekt, das Europa nicht unterschätzen darf. Damit will Puten eine Freihandelszone etablieren, den geopolitischen Einfluss gewinnen und somit einen Gegengewicht zur EU schaffen.

Mit Hinblick auf alle diese Entwicklungen kann man sagen, dass wir auf dem Weg zu einer multipolaren Weltordnung sind. Dabei stellen sich zwei Fragen:

  • Was ist die Rolle der EU im Konzert der Mächte?
  • Wie werden sich die USA weiter verhalten?
Gernot Erler mit seinem Vortrag an der Ruhr-Universität Bochum (c) Maria Khavanova

Gernot Erler mit seinem Vortrag an der Ruhr-Universität Bochum
(c) Maria Khavanova

_dsc8427

Internationales Jugendforum Berlin: Die Rolle der Jugenddiplomatie

Im Rahmen des deutsch-russischen Forums „Die Rolle der Jugenddiplomatie: Entwicklungsaussichten der deutsch-russischen Beziehungen“ wurde in Berlin die Bedeutung des Jugendaustauschs besprochen.

Von allen Teilnehmern wurde betont, die Volksdiplomatie sei der einzelne Weg, die innerstaatlichen Beziehungen in schwierigen Zeitperioden zu stärken. Probleme in Beziehungen zwischen Deutschland und Russland, die im politischen, wirtschaftlichen und diplomatischen Bereich aufkamen, bestätigen wieder die Notwendigkeit, sich für eine enge Zusammenarbeit der Bürgergesellschaften beider Seiten zu bemühen.

_dsc8416

Zwei Generationen: Erfahrung und Jugend. Das Ziel ist aber gleich – Verständigung zwischen Deutschland und Russland.

Der Rolle der Jugend wurde eine besonders große Bedeutung beigemessen 

Die Liste der Vortragenden sah beeindruckend aus: die jungen Menschen wurden u. a. vom russischen Botschafter in Deutschland Vladimir Grinin, vom Leiter der CDU / CSU im Bundestag Bernhard Kaster sowie vom Sondervertreter des Präsidenten der Russischen Föderation für internationale und kulturelle Zusammenarbeit Michael Schvidkoy angesprochen.

Während der Diskussionen wurden viele Vorträge gehalten: von aktiven Bundestagsmitfiedern Tobias Zech (CSU) und Franz Thönnes (SPD); von russischen Wissenschaftlern Vladislav Belov (Stellvertretender Direktor des EIRAW, Leiter des Zentrums für Deutschlandforschungen), Dr. rer. pol. habil. Viktor Vasiljev (wissenschaftlicher Mitarbeiter des Instituts für Wissenschaft und internationale Beziehungen EIRAW), Natalia Maslakova-Glauberg (Leiterin des Zentrums für Weltkulturen, Professorin Diplomatic Academy of the Ministry of Foreign Affairs of the Russian Federation), Natalia Govorova (Leiterin des Zentrums für vergleichende sozial-ökonomische Forschung, EIRAW), Ekaterina Timoshenkova (Stellvertretende Leiterin des Zentrums für Deutschforschungen, EIRAW); von Vertretern der Zivilgesellschaft Larissa Yurchenko (Vorstandsvorsitzende des Bundesverbandes der russichsprachigen Institutionen in Deutschland), Martin Hoffman (Geschäftsführendes Vorstandsmitglied Deutsch-Russisches Forum e.V.), Thomas Hoffman (Geschäftsführer der Stiftung DRJA), Vitali Krusch (Vorsitzender des Jugendparlaments zwischen den Städten Bonn und Kaliningrad); von Leitern föderaler und nichtstaatlicher Jugendorganisationen Dina Sokolowa, Grigorij Petushkov, Alexej Lubzov sowie Publizisten und Journalisten Hauke Ritz, Marine Voskanyan, Artjom Lysenko, Evgeniya Sayko, Julia Bryk u.a.m.

_dsc8277

Auf dem Bild von links nach rechts: Natalia Maslakova-Glauberg, Michail Schwydkoi, Tobias Zech, Oleg Zinkovski, Elena Erakina, Franz Thönnes, Grigorij Petushkov, Alexej Lubzov. (c)russkoepole.de

Die Veranstaltung wurde möglich dank der Initiative und der großen Organisationsarbeit des Bundesverbandes der russischsprachigen Institutionen und des Deutsch-Russischen Forums e.V., des Allgemeinen deutschen Koordinationsrates der russischen Landsleute und mit der Unterstützung der Russischen Botschaft in der BRD, der deutschen Vertretung der Föderalagentur für Angelegenheiten der GUS, für Fragen der im Ausland lebenden Landsleute und für internationale humanitäre Zusammenarbeit „Rosssotrudnitschestwo“  sowie der Stiftung „Russkij Mir“.

Eröffnet wurde das Forum von Larissa Yurchenko, der Vorstandsvorsitzenden des Bundesverbandes der russischsprachigen Institutionen in Deutschland.

_dsc8409

In der Mitte: Larissa Yurchenko, dieVorstandsvorsitzende des Bundesverbandes der russischsprachigen Institutionen in Deutschland. (c)russkoepole.de

Die Hauptzielgruppe, die die maßgebenden Vertreter zweier Länder angesprochen haben, waren in Deutschland lebende junge Menschen im Alter zwischen 18 und 35 Jahren. Ein Teil von ihnen sind russischsprachige Landsleute, die entweder in Deutschland geboren wurden, oder nach Deutschland mit ihren Eltern aus dem postsowjetischen Raum eingewandert waren.  Die zweite Gruppe waren einheimische Deutsche, die Interesse an Kontakten mit ihren russischen Altersgenossen haben. Eine weitere Gruppe waren die Jugendlichen, die zum Forum aus Russland gekommen sind.

Alle jungen Teilnehmer des Forums sind engagierte und erfahrene Mitglieder deutscher und russischer gesellschaftlicher Einrichtungen. Ein großer Teil von ihnen sind Organisatoren internationaler Projekte, die die Jugendlichen Deutschlands und Russlands verbinden. Die Themenpalette ist sehr vielfältig: Kultur, Umwelt, Sport, Recht, Freiwilligendisnst, Wohlfahrt u.a.m.

Für den Koordinationsrat der russischen Landsleute in Deutschland sei die Arbeit mit den Jugendlichen und die Unterstützung der Jugendprojekte einer der Schwerpunkte. Zu betonen ist, dass derartige Jugendveranstaltungen von Ratmitgliedern jährlich organisiert werden –  auf regionaler, gesamtdeutscher, europäischer und internationaler Ebene. Der Rat verinigt mehr als 400 Organisationen in Deutschland, die auf die Arbeit mit Kindern und Judendlichen gezielt sind und viel Erfahrung hinter sich haben.

In traditionellen deutschen Organisationen wird der Arbeit mit der jüngeren Generation auch die größte Bedeutung beigemessen. Hier lässt sich sagen, dass die russischsprachigen Gesellschaften die Arbeit der deutschen Zivilgesellschaft harmonisch ergänzen, zu der sie auch gehören.

Probleme und Hoffnungen

Kann man mit erzielten Ergebnissen zufrieden sein? Im Prinzip schon – der Jugendaustausch hat schon eine starke Tradition. Die Jugendlichen aus Russland und Deutschland erklären sich bereit, sich zu treffen  und für sich neue, unerforschte Seiten des Lebens im anderen Land zu entdecken.

Aber es gibt Faktoren, die Arbeit in Austauschprojekten erheblich erschweren. Vor allem seien das Visabestimmungen, die die Kommunikation zwischen beiden Ländern hemmen. Insbesondere betrifft das die russische Seite. Um ein einfaches Beispiel zu geben: Beim Beantragen des deutschen Visums sollen die Fingerabdrücke abgenommen werden. In Deutschland, wo die Strecken nicht so lang sind, ist dies schwierig, aber lösbar. Was bleibt aber Schülern aus russischen Provinzen übrig?

Auf dem Forum wurde die Geschichte von Schülern aus Jakutien (einer Republik im nordöstlichen Teil des asiatischen Russlands) erzählt. Um das Visum zu beantragen, sollen diese  nach Nowosibirsk (die größte Stadt Sibiriens) fahren. Das macht schon eine ganze Reise aus, kostet viel Zeit und Geld und macht kaum Spaß. Das heißt, der Jugendaustausch kann bei solchen Hürden nicht zum Massentrend nicht werden.

Zweites. Finanzieren russisch-deutscher Jugendprojekte

Kreative, sehr wichtige und interessante Ideen gibt es genug. Zu derer Umsetzung stellt aber Russland zu wenig Geld bereit – im Vergleich, beispielsweise, zum Unterstützungsvolumen deutsch-französischer oder deutsch-polnischer Jugendaustauschprogramme (am ersten Platz sind hier US- und kanadischen-deutsche Jugendaustauschprojekte). Es ist klar, dass die Investitionen in die Zukunft die profitabelsten sind.

Drittes. Das Image beider Länder wird beiderseitig verschlechtert. Dies wirkt sich auf die Entscheidung beim Aussuchen des Austauschlandes.

Viertens: sprachliche Hürden. Das Interesse an der deutschen Sprache in Russland habe abgenommen. Was die russische Sprache in Deutschland angeht, bestehe es eine geringe Motivation der Lehrenden,  fast vollständige Abschaffung des zweisprachigen Unterrichts in Schulen, Verschlechterung des Bildes von Russland sowie die Russophobie in den deutschen Medien.

Die Wege zur Lösung dieser Probleme sei eine offene Frage, die vor allem vom Engagement und Interesse der Politiker beider Länder abhängt. Die Jugend hat wiederum genug Interesse, was auch auf dem Forum nochmals bestätigt wurde.

Nicht umsonst wurde mehrmals die Aktualität und die Notwendigkeit des Jugendaustauschs betont – das Schicksal der Welt liege in den Händen der jungen Menschen. Sie, als eine junge, neugierige, offene und von Vorurteilen freie Generation, haben die lange jahrhundertealte Geschichte der deutsch-russischen Beziehungen fortzusetzen.

Auch heute, trotz der schwierigen politischen Lage und der politischen Krise, weisen die Jugendlichen ein großes Interesse an der Kommunikation miteinander. Die Aufgabe, die angewandten Probleme zu lösen und den Jugendaustausch zur Massenbewegung zu machen ist im Rahmen des offiziellen Jugendaustauschjahres zwar unlösbar. Ist aber der erste Schritt in diese Richtung.

_dsc8427

Kranzniederlegung im Treptower Park (c)russkoepole.de

Text im Original auf Russisch: russkoepole.de

Wie gefährlich ist der Russe?

Gedanken nach meiner Russland-Reise

Die politischen Ereignisse der letzten Jahre und festgefahrene Vorurteile machen es heute schwierig sich einer solchen Frage zu stellen. Viele Missverständnisse und einseitige, distanzierte Betrachtung führen zu einem verzerrten Bild dieser Nation bei den Europäern. Wobei ich mich schon am Anfang korrigieren muss. Denn Russland ist, wie viele außer Acht lassen, ein Vielvölkerstaat, der vielen slawischen, orientalischen, kaukasischen Ethnien, sowie indigenen Völkern Sibiriens und vielen anderen als Heimat dient. Natürlich bilden die ethnischen Russen den größten Anteil der Bevölkerung, doch die Erwähnung der anderen Russländer, wie die Menschen in Russland ungeachtet ihrer Ethnie genannt werden, ist sehr wichtig. Auf Grund der Größe des Landes und seiner turbulenten Geschichte musste man lernen miteinander zu leben, unterschiedliche Kulturen zu respektieren und so kam es natürlich zu vielen Vermischungen innerhalb der bunten Bevölkerung. Der Einfachheit halber werde ich im Folgenden trotzdem von „den Russen“ sprechen.

Ich selbst wurde lange von den unterschiedlichsten Vorurteilen zu diesem Land und seiner Bevölkerung geplagt. Man hört, dass Russen sich im Urlaub schlecht benehmen. Sie wirken aggressiv auf manche von uns. Es wird häufig behauptet, dass in Russland Menschenrechte missachtet werden und sie keine Toleranz kennen. Zuletzt war die Rede von imperialen Ambitionen, die einigen unter uns Angst machen. Und natürlich assoziieren die meisten eines mit dem Land, Wodka. Nicht zuletzt sagen aber auch viele, dass die Russen gastfreundlich, großherzig und gutmütig sind.

Um den Versuch zu unternehmen zumindest einige Vorurteile auszuräumen, habe ich beschlossen eigene Erfahrungen zu sammeln und drei Städte dieses geheimnisvollen Landes zu besuchen, um ein von regionalen Eigenheiten möglichst wenig verzehrtes Bild zu bekommen. Dabei habe ich mit Menschen gesprochen und habe meine Beobachtungen in einen sozialen, politischen und historischen Kontext gebracht.

Was mich zuerst absolut überrascht hat und den ersten Stereotyp zerstört, ist dass die Menschen im öffentlichen Leben untereinander unheimlich freundlich und hilfsbereit sind. Ich sage damit nicht, dass beispielsweise Deutsche unfreundlich sind, aber so einen Umgang fremder Menschen untereinander habe ich nach all den Russengeschichten und dem Alltag in Deutschland einfach nicht erwartet.

Ich hörte vor meiner Reise viel davon, dass ich besonders aufpassen muss, denn dieses Land ist oft unberechenbar und man könne schnell in Schwierigkeiten geraten. Mit besonderer Vorsicht bewegte ich mich durch die Straßen und war stets Aufmerksam, was ja grundsätzlich nicht verkehrt ist, aber ein mulmiges Gefühl in etwas unbekanntes geraten zu sein und nicht genau zu wissen, was einen erwarten kann war zunächst unangenehm.

Glücklicherweise hatte ich eine bezaubernde ortskundige Begleitung. Ihr ist mein anfängliches Unbehagen auch aufgefallen. Doch es löste sich ziemlich schnell, während ich auf meiner Reise gewissermaßen mit der russischen Bevölkerung verschmolz. Wobei eines muss ich bestätigen. Der Verkehr in russischen Großstädten ist, wenn auch nicht chaotisch, aber wesentlich dynamischer und turbulenter, als ich es gewohnt bin. Man schaut lieber zweimal hin, besonders gefährlich ist es dennoch nicht.

Meine Begleiterin war für meine Untersuchung insofern ein wahrer Glücksfall, da es eine gebildete junge Frau war mit einem ebenso akademischen Freundeskreis, den ich auch teilweise kennenlernen durfte. Zudem ist sie sehr traditionsbewusst, wie viele Russen, gemäßigt gläubig und eine Patriotin. Was Sie aber noch besonders interessant macht, ist dass sie Halb-Georgierin ist. Wegen der schwierigen politischen Situation zwischen Russland und Georgien war ich sehr auf ihre Argumentation im Bezug auf ihre Beziehung zu Russland gespannt.

Um ein gewisses Verständnis für das Handeln der russischen Regierung zu entwickeln und Dinge, die wir häufig kritisieren aus einem anderen Blickwinkel zu sehen, ist es wichtig sich ein wenig mit der Kultur und Mentalität vertraut zu machen.

Das russische Traditionsbewusstsein ist ein zentraler Punkt in der Charakteristik der Nation. Dieses ruht auf christlich-orthodoxen Werten. Dabei geht es nicht darum, streng religiös die Bräuche zu befolgen, sondern eher um den Umgang miteinander und den Respekt gegenüber seinen Mitmenschen, wie es die Bibel vornehmlich im neuen Testament mit den Lehren Christi vorgibt. Andere Religionen werden dort aber auch gleichwertig ausgelebt.

Durch die sowjetische Vergangenheit wurde die Religiosität systembedingt getilgt, doch sie lebte hinter verschlossenen Türen in der Bevölkerung weiter. Nach dem Ende der Sowjetära erlebte aber der russisch-orthodoxe Glaube eine Renaissance und wird mit den sozialen Aspekten der vergangenen Ideologie offen gelebt.

Werte wie eine traditionelle Familie sind den Russen besonders wichtig, nicht zuletzt wegen der schwierigen demografischen Lage. Insbesondere die russischen Frauen legen Wert auf eine intakte Familie. Leider sieht es in der Praxis oft wesentlich schlechter aus. Die Zahl der alleinerziehenden Frauen ist in Russland sehr hoch. Offenbar mangelt es vielen Männern an Verantwortungsbewusstsein. Die Ursache dafür könnte die ungleiche Verteilung von Männern und Frauen sein, die zum Nachteil der weiblichen Bevölkerung ausfällt und manche Männer vielleicht mit der Vielzahl an Möglichkeiten nicht zurechtkommen. Doch das ist nur meine persönliche Vermutung.

Es wird viel mehr ein Unterschied zwischen Mann und Frau gemacht, was ein zentraler Punkt der Anschauung ist. Frauen sind selbstverständlich vor dem Recht genauso gleichgestellt, wie Männer und haben die gleichen Möglichkeiten in Bildung und Beruf. Doch dieses Unterscheiden geschieht auf zwischenmenschlicher Ebene, was in Europa immer mehr zurückgeht. Eine russische Frau ist sehr erfreut über banale Hilfen im Alltag, wie das Tragen einer Tasche oder das abendliche Begleiten bis vor die Haustür und erwartet dies auch häufig. Während in Deutschland manch eine Frau das als Aberkennung ihrer Selbstständigkeit bewerten würde, ist das in Russland selbstverständlich. Es wird einfach kein Versuch unternommen gleich zu sein. Männer und Frauen haben gewisse geschlechtsspezifische Domänen und diese werden gelebt und geschätzt. Sich der Weiblichkeit bewusst zu sein, ist für eine Russin kein Zeichen von Schwäche, sondern ihre Natur, die sie anerkennt und gewisse daraus entstehenden Vorzüge genießt. Während die Männer in gewissen Situationen das Gefühl genießen können gebraucht und geschätzt zu werden, auf diese traditionelle Art.

Von den Männern wird allgemein erwartet wehrfähig zu sein. Dazu zählt es die Dame, die er begleitet beschützen zu können, sowie seine Familie und Heimat. Das folgt unter anderem aus der schwierigen Geschichte des Landes, das häufig massiven Angriffen von außerhalb ausgesetzt worden ist. Das erklärt den Drang Russlands eine funktionierende Verteidigung seiner Grenzen zu gewährleisten. Was uns manchmal als Militarismus erscheint, ist nur die Lehre aus der eigenen Geschichte und gilt nicht als Bedrohung für irgendwen, denn Russland führte so gut wie nie Eroberungskriege, im Gegensatz zu vielen westlichen Staaten.

Der russische Patriotismus spielt eine wichtige Rolle für das Verständnis des Volkes und ist keineswegs mit irgendeiner Form von Nationalismus zu verwechseln. Es geht nicht darum sich als ausschließliche oder beste Nation auszuzeichnen und auf andere herabzublicken. Vielmehr ist der Russe stolz auf die Errungenschaften seiner Landsleute und zollt ihnen Respekt. Es gilt, „kenne die Geschichte deines Landes, um es zu lieben“. Daher wird sehr viel Mühe darauf verwendet Andenken zu bewahren und Traditionen zu pflegen. In dem Land gibt es so viele Denkmäler zu Ehren von Wissenschaftlern, Schriftstellern, Dichtern oder Politikern, wie ich sonst nirgendwo gesehen habe.

Ich erinnere mich sehr gut daran, dass viele in diesem Jahr kein Verständnis dafür aufbringen konnten, dass in Moskau eine große Siegesparade zu Ehren des Sieges gegen Nazideutschland stattfand. Viele brachten das fälschlicherweise mit der politischen Situation bezüglich Krim und Ukraine in Zusammenhang. Dabei ist es eine jährliche Tradition und in diesem Jahr war es das 70. Jubiläum. Die Sowjetunion trug die Hauptlast des Krieges mit erschütternden Verlusten von etwa 27 Mio. Menschen. Man sagt auch, „jede Familie hat ihren Helden“, denn tatsächlich hat fast jede russische Familie jemanden in diesem schrecklichen Krieg verloren. Der Heldentaten, dieser Menschen nicht zu Gedenken und nicht zu mahnen, so etwas nicht nochmal geschehen zu lassen, wäre schlichtweg eine Beleidigung.

Es ist aber auch einfach die Liebe zum Land, unabhängig von Staat und Regierung. Nicht umsonst, sagt man „Mütterchen Russland“. Es ist die Erde, der Boden mit all seinen Schätzen und Schönheiten, der alle ernährt und dafür geschätzt wird.

Zuletzt möchte ich auf das Verhältnis der Russen zu ihrem Präsidenten eingehen. Egal, was man von Putin halten mag, die überwältigende Mehrheit des Volkes unterstützt ihren Regierungschef. Angesichts der katastrophalen Phase der neunziger Jahre muss man einfach anerkennen, dass seit Putins erster Amtszeit Russland sich gewaltig entwickelt hat. Auch die Ambitionen nach geopolitischen Einfluss will sich das flächenmäßig größte Land der Erde nicht mehr nehmen lassen, nachdem es lange Zeit nicht ernst genommen wurde. Wobei ich hier betonen möchte, dass Putin sich regelmäßig für eine Multipolare Welt ausspricht. Es soll kein geopolitisches Zentrum, wie zuletzt die USA mehr geben, sondern eine Welt mit mehreren gleichwertigen Einflussnehmern.

Doch zurück zum Verhältnis des Volkes zum Präsidenten. Oft wird er ja als der Zar bezeichnet. Gewissermaßen ist es auch so. Eine autoritäre, volksnahe Person, der man sein Vertrauen schenkt und an die man sich bei Missständen wendet ist auch in der russischen Geschichte verankert. Dieses Verhältnis zu Herrschern wird, zumindest in Ansätzen weiter so gelebt. Wobei es bemängelt wird, dass Putin zu wenig für die Innenpolitik tut. Und wenn „Väterchen Zar“ es nicht tut, wer dann?

Fazit:

Eine traditionelle, man könnte sagen, konservative Einstellung der Russen zur Familie und der Beziehung zwischen Mann und Frau ist eine auf christlichen Werten basierende Symbiose der Geschlechter, die nicht das Ziel haben eigenständig zu sein, sondern am besten gemeinsam funktionieren.

Der russische Patriotismus und der Wunsch nach Sicherheit ist eine Folge der Historie des Landes. Um das Land und Volk besser zu verstehen, sollte man sich mit seiner Geschichte befassen.

Während wir ständig von Toleranz sprechen und andere, die unserer Meinung nach nicht tolerant genug sind ermahnen, vergessen wir es offenbar, dass man es tolerieren sollte, dass die Russen eine Kultur haben, die sich etwas von unserer unterscheidet. Wobei mehr als nur Toleranz wünschenswert wäre.

Es liegt nicht in unserem Ermessen einem ganzen Volk vorzuschreiben, wie es sich zu verhalten hat, um glücklich zu sein.

Mit etwas mehr gegenseitigem Verständnis und Bereitschaft zum Dialog, finde ich wäre es einfacher miteinander Probleme zu lösen und die Welt zu gestalten. Immer mit dem nötigen Respekt vor der Kultur des Partners.

Autor: Andrej Bolgert


Wie immer stellt die Deutsch-Russische Akademie Ruhr den Freunden und Autoren der DRA diese Leitfragen. Hier ist ein kurzes Interview mit Andrej Bolgert

  • Was verbinden Sie persönlich mit Deutschland/Russland?
  • Da ich sowohl deutsche als auch russische Wurzeln habe, bin ich mit beiden Kulturen vertraut und versuche daher das Beste von beidem zu verinnerlichen. In der Sowjetunion geboren, in Kasachstan die Kindheit verbracht, in Deutschland – die Jugend. In der Russischen Föderation bin ich bisher nur zweimal gewesen.
  • Was glauben Sie, worin liegen Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen Deutschen und Russen?
  • Die Gemeinsamkeiten liegen meiner Ansicht nach in der reichhaltigen Kultur und Geschichte beider Völker, die sich sehr häufig überschnitt, leider nicht immer friedlich. Doch gemeinsame positive Erfahrungen gibt es nicht zu wenig. Die Unterschiede sehe ich in der geistigen Haltung. Während Deutsche meist sehr rational und berechnend sind, vertrauen Russen häufig der Intuition.
  • Welche Werte haben Sie geprägt?
  • Ich schätze sehr die deutsche Pünktlichkeit, akkurates Vorgehen und Fleiß. Aber auch die Großmütigkeit und Warmherzigkeit der „russischen Seele“.
  • Was schätzen Sie an Deutschland/Russland?
  • Da ich die Wirren der 90er Jahre im postsowjetischen Raum miterlebte, schätze ich die Ordnung in Deutschland.
  • Wie sehen Sie das Verhältnis von Deutschen und Russen in 5/10 Jahren?
  • Ich wünschte, es würde sich bessern. Doch die aktuellen Entwicklungen erwecken nicht allzu viel Hoffnung. Natürlich wird es immer viele gute persönliche Kontakte geben, doch auf Staatlicher Ebene… einfach mal abwarten. Zum Glück gibt es Menschen, die sich für die Verbesserung der Beziehungen einsetzen.
  • Ihre persönlichen Begegnungen mit Deutschen/Russen?
  • sind allgegenwärtig.
  • Welchen Autor/Filmemacher/Maler/bildenden Künstler aus dem anderen Land kennen Sie und warum gefällt er/sie Ihnen (nicht)?
  • Tschaikowski, Rachmaninoff. Klassik ist unsterblich.

 

„Helle Seite“ Russlands durch Städtepartnerschaften kennenlernen

Wer derzeit über Russland liest, muss den Eindruck gewinnen, das dieses

Land in „dunkle Zeiten“ zurückgefallen ist – mit einem Präsidenten, für den

sich der Respekt vor Russland aus Furcht vor Russland speist. Ein Russland,

das die Nachbarn einschüchtert und selbst diejenigen verschreckt, die

eigentlich nur in Ruhe mit Moskau Geschäfte machen würden.

Folgende Fragen drängen sich dazu auf:

  1. Wie viel Vertrauen kann man einem Mann entgegenbringen, der sich an

einem Tag als Friedenspartner anbietet um am nächsten Tag in den

Krieg zu ziehen?

  1. Verstehen wir Russland richtig?
  2. Versteht die russische Führung den Westen?

Dazu folgende Antworten:

1:    wenig.

2:    zu wenig.

  1. ein wenig.

Berichtet wird über ein Russland, dessen Ziel es scheint, aus der Isolation

herauszukommen und wieder als Weltmacht mitzuspielen. Der Augenblick dazu

ist günstig: Amerika sucht in Syrien Verbündete und Europa ist vollends mir

der Flüchtlingskrise beschäftigt. In dieses Vakuum stößt Russland, erkennt

– wie einst das KGB – Schwächen des „Gegners“ und nutzt diese aus.

 

So kann, so darf die „Zusammenarbeit“ zukünftig nicht aussehen. Sicher: an

Putin als Gesprächspartner wird kein Weg vorbeigehen und Vorsicht wird bei

ihm stets geboten sein. Das entbindet uns aber nicht, an der wichtigen

Aufgabe (weiter) zu arbeiten Russland (besser) zu verstehen. Meine Besuche

dort in den letzten Jahren haben gezeigt: in der russischen Bevölkerung

gibt es eine große Bereitschaft mit „dem Westen“ zu sprechen. Und auch mein

Dialog mit dem russischen Generalkonsul in Bonn war stets geprägt von guten

und offenen Gesprächen. Vor wenigen Tagen hat mir der scheidende

persönliche Referent des Generalkonsuls geschrieben und sich „für die gute

Zusammenarbeit und die reibungslose Kommunikation in den letzten Jahren“

bedankt. Er hat dies mit einer Einladung nach Russland verbunden, der ich

gerne folgen werde.

Ich war ich in Vertretung unseres Oberbürgermeisters in Rostov am Don und habe wiederholt die „helle Seite“ Russlands kennengelernt, mit einer Gastfreundschaft, die sich so nur schwer

auf der Welt finden lässt.

Noch paar Eindrücke von meinem Besuch in Rostow: Besonders fällt die gelungene Bepflanzung an der Flusspromenade des Don auf. Es gibt eine starke Bautätigkeit großer Luxushotels; allerdings erscheint es fraglich, ob diese auch langfristig wirtschaftlich erfolgreich genutzt werden können. Eines ist bereits wenige Monate nach der Eröffnung wieder geschlossen worden. Die großartige Gastfreundschaft der Stadt Rostov möchte ich hervorheben. Dortmund kann sich davon eine dicke Scheibe abschneiden.

Manfred Sauer, Bürgermeister der Stadt Dortmund

IMG_0962

Diplomatie von unten ist eine tragende Säule unserer Beziehung – Interview mit Franz Thönnes