IMG_2991

Komm‘ mit MИР

Вот и подошел к концу год российско-германских молодежных обменов. Для того, чтобы участники подвели итоги и укрепили установленные контакты, в Берлине с 13-ое по 15-ое июля была проведена торжественная церемония закрытия этого перекрестного года и молодежный фестиваль «WIR – МИР». Программа была наполнена очень разноплановыми мероприятиями: в то время как юные участники фестиваля знакомились друг с другом через танцевальные, игровые, театральные мастер-классы, участники постарше узнавали от специалистов, как лучше организовывать молодежный обмен. Я, например, получила много дельных советов по визовым вопросам, проектному менеджменту, по рекламе проектов в соцсетях. Не обошлось и без политических дискуссий. Обе программы, и официальная, и неофициальная были нужны – они подчеркнули всю полноту и сложность российско-германского молодежного обмена.

Официальная часть. Торжественная церемония закрытия года молодежных обменов проходила в Министерстве иностранных дел Германии. Перед нами выступили Андреас Гёрген (руководитель департамента культуры МИД ФРГ), Ральф Кляйндик (статс-секретарь Министерства по делам семьи, пенсионеров, женщин и молодежи), Ян Пёрксен (советник аналогичного министерсива г. Гамбург), Александр Бугаев (руководитель Федерального Агентства по делам молодежи РФ). Были названы цифры: за этот год около 17 тысяч молодых людей поучаствовали в обмене между Россией и Германией. Своим присутствием нас почтил Сергей Викторович Лавров, что конечно же придало мероприятию особую торжественность и важность. Наш министр иностранных дел о молодежном обмене сказал немного, выразил лишь желание, чтобы сегодняшняя молодежь, которая так активно наводит мосты между Россией и Германией, в скором будущем смогла повлиять на политику наших стран. Однако в своей речи Лавров дал понять присутствующим, что Россия проводит независимую внешнюю политику, но не исходит из побуждений кому-либо навредить (намек на западные санкции).

 

 

 

 

IMG_2871

И по окончанию программы возникла политическая дискуссия. В частности, был задан вопрос: влияет ли большая политика на молодежный обмен. На первый взгляд нет. В то время, как мы присутствовали на дискуссии, дети играли на других «неофициальных» площадках, и никакая политика им не мешала. Однако, если проанализировать рамочные условия для молодежного обмена между нашими странами, то мы видим, что и в облегчении визового режима для школьников и студентов, наши европейские партнеры не идут на уступки. А визовый режим косвенно зависит от общей политической обстановки (пока у наших стран есть крупные политические разногласия вопрос облегчения визового режима будет заморожен).  Да и негативный информационный фон (в том числе и за счет ложной информации) привел к тому, что не каждый родитель решится отправить ребенка в Россию и наоборот из России в Германию. Возник еще один момент во время дискуссии, который затронул проблему информационного фона и общественного мнения. Уте Финкх-Кремер, депутат Бундестага, справедливо заметила, что, говоря о России в целом, нельзя подразумевать только российское правительство. Россия – это и обычные граждане, которые в состоянии самостоятельно думать и могут иметь свое собственное представление о Германии. Алексей Любцов, руководитель Международного молодежного центра при Федеральном агентстве Росмолодежь, был явно не согласен с такими рассуждениями и поспешил заметить, что власть в лице президента Путина легитимно выбрана большинством, соответственно, Владимир Владимирович Путин представляет интересы и мнение народа России.

С одной стороны, может быть, молодежный форум не место для политических дебатов, но с другой стороны, хорошо, что эти разногласия открыто высказываются, а не замалчиваются из соображений политкорректности.

 

IMG_2972

На фото: Дина Соколова (Координационное бюро молодежных обменов с ФРГ, Томас Хоффманн (Фонд Российско-Германский молодежный обмен), Уте Финкх-Кремер (депутат Бундестага), Даниил Бисслингер (атташе Посольства РФ в Германии), Григорий Петушков (Национальный совет молодежных и детских объединений России), Хетав Тек (Deutscher Bundesjugendring), Алексей Любцов (Росмолодежь)

Фестиваль «WIR – МИР». В Русском доме в честь окончания года молодежных обменов прошел последний звонок. Все выступавшие коллективы были бесподобны, юные артисты показали профессиональный уровень. Особенно запомнился т.н. инклюзивный театр из Якутии, который объединяет самых разных ребят несмотря на их возраст, национальную принадлежность и ограниченные возможности по здоровью. Вместе с ансамблем Tanzbrücke Hamburg e.V. они показали историю Санкт-Петербурга в танцах и песнях. Фестиваль был на самом деле молодежным: хип-хоп перформанс, граффити, подвижные игры – в общем скучать ребятам не приходилось.

На фото: Moscow-Berlin Connection 2017, хип-хоп перфоманс

На фото: Moscow-Berlin Connection 2017, хип-хоп перфоманс

На фото: инклюзивный театр «Маленький принц»   (Якутск)

На фото: инклюзивный театр «Маленький принц» (Якутск)

Я познакомилась и с совершенно новыми формами школьного обмена. Например, сотрудничество между гимназией из Хёхштадт под Нюрнбергом и средней школой 18 из Красногорска основано на интересе ребят к ракетной технике. На фестивале все желающие под руководством школьников могли запустить гидропневматические ракеты. А школьников их немецкой общины Шпаррисхооп-Оффенсет и деревни Петрово под Калининградом объединило увлечение пожарной техникой.

IMG_2933

Gymnasium Höchstadt, AG Raketentechnik

Конечно же, проекты не заканчиваются после завершения года молодежных обменов между Германией и Россией. В моем случае основная работа только начинается. В рамках перекрестного года я познакомилась с молодыми коллегами из города-побратима Ростова на Дону, мы наметили ряд проектов. Наша цель на предстоящий год – воплотить эти идеи в жизнь.

Maria Khavanova (Deutsch-Russische Akademie Ruhr) und Maxim Popov (International Youth Club, Rostow-am-Don)

Maria Khavanova (Deutsch-Russische Akademie Ruhr) und Maxim Popov (International Youth Club, Rostow-am-Don)

Dortbunt_Sonntag_web_GO07_lb

Auch die Partnerstädte machen Dortmund bunt!

 

Am Anfang Mai fand ein traditionelles City-Fest DortBUNT in Dortmund statt! An diesem Tag wird die kulturelle Vielfalt der Stadt gefeiert. Nicht nur unterschiedliche Künstler, nicht nur Vertreter vieler in Dortmund lebender Nationen, sondern auch internationale Kontakte mit den Partnerstädten machen Dortmund bunt. Auch die Repräsentanten von Rostow-am-Don waren dabei. Da zur gleichen Zeit die Feierlichkeiten anlässlich des Sieges über den Faschismus (in Russland Tag des Sieges) stattfinden, haben russische Gäste die Aktion „Georgsband“ nach Deutschland gebracht. Auch der Oberbürgermeister Sierau hatte das Band an als Gedenken an gefallenen Soldaten und Opfer des Krieges.


 

Zum Auftakt des zwei Tage dauernden Stadtfestes „DORTBUNT!“ begrüßte Oberbürgermeister Ullrich Sierau am Samstag (7.Mai) Gäste aus sechs der insgesamt neun Dortmunder Partnerstädte im Rathaus.

Gäste aus Partnerstädten besuchen 'DORTBUNT!

Gäste aus Partnerstädten besuchen ‚DORTBUNT!

Die Repräsentantinnen und Repräsentanten aus Xi’an, Buffalo, Rostow am Don, Leeds, Amiens und Zwickau hatte Oberbürgermeister Sierau zu dem Stadtfest eingeladen, das in diesem Jahr zum ersten Mal stattfindet. „Ihre Anwesenheit bei diesem für unsere Stadt neuen Ereignisses ist uns sehr wichtig und unterstreicht die Bedeutung dieses großen Stadtfestes“, unterstrich Sierau in seiner feierlichen Ansprache. Es sei die Quintessenz der Städtepartnerschaften, auf lokaler Ebene einen Beitrag zu Völkerverständigung, Freundschaft und internationalem Frieden zu leisten. „Dies tun wir gemeinsam mit Ihnen seit Jahren und haben auf diese Weise Herausragendes zum Wohle der Völkerverständigung erreicht“, so Sierau.

Der Oberbürgermeister betonte, dass mit DORTBUNT! die vielen Gesichter der Stadt gefeiert werden sollten und deshalb das Fest auch ein Zeichen für den Frieden, Vielfalt und Toleranz sei. Um die Bedeutung des besonderen Besuches für die Stadt-Annalen festzuhalten, trugen sich die Repräsentanten der Partnerstädte in das Goldene Buch der Stadt ein.

Autor: Gaye Suse Kromer Quelle: https://www.dortmund.de/de/leben_in_dortmund/nachrichtenportal/alle_nachrichten/nachricht.jsp?nid=414592


(c) dortmund.de

Delegation aus Rostow besucht das City-Fest DORTBUNT

Dortbunt_Sonntag_web_GO06_lbDORTBUNT-Festival-Dortmund_7493-NSB

 

?

Rezension zum Buch von Benjamin Bidder „Generation Putin. Das neue Russland verstehen“

Wenn man heute in Deutschland über Russland diskutiert, spricht man meistens über die Politik Putins, also über die Politik in den obersten Machtetagen. Auch in Bidders Buch „Generation Putin“ steht die Politik im Vordergrund. Aber nicht nur sie: das Buch ist ein Versuch, den Einfluss der Politik auf den beruflichen und persönlichen Werdegang der jungen Russen darzustellen. Benjamin Bidder begleitet sechs junge Russinnen und Russen über 5 Jahre. Seine Protagonisten sind der Rollstuhlfahrer Alexander, die Oppositionelle Wera, die Patriotin Diana, die regierungstreue politische Aktivistin Lena, der Dachkletterer Marat und die Tschetschenin Taissa. Sechs unterschiedliche Schicksale, die doch etwas Gemeinsames haben: den Jahrgang 1991, d.h. sie haben den Kommunismus nicht mehr erlebt, an den ersten Präsidenten Russlands Boris Jeltzin haben sie nur vage Erinnerungen. Sie sind während der Ära Putins großgeworden. Alle mussten sich mit der neuen russischen Politik auseinandersetzten und sich selbst in der neuen kapitalistischen Realität zurechtfinden. Anders als zur Zeit ihrer Eltern gibt es heute keine offizielle Ideologie und sie können sich nicht auf die Erfahrungen ihrer Eltern stützen.

 

„Generation Putin“ ist eine Mischung aus den Biografien dieser sechs Personen und der Analyse der politischen Ereignisse der letzten 20 Jahren. Das Buch ist für alle zu empfehlen, die eine Übersicht über die Entwicklungen und Zusammenhänge der Geschehnisse in Russland schaffen möchten: vom Tschetschenien-Krieg und Putins Kampf mit dem Terrorismus über den Aufstieg der Partei „Einiges Russland“ und die Präsidentschaft von Dmitri Medvedev bis zu den gefälschten Parlamentswahlen im Dezember 2011 und Bildung der Opposition unter Anführung von Alexej Navalnyj.  Im Unterschied zu den meisten Zeitungsartikeln und Berichten bekommen die politischen Entwicklungen in diesem Buch ein menschliches Gesicht. Der Autor geht der Frage nach, wer konkret hinter der oppositionellen Bewegung in Russland steht oder wer der Nachwuchs der Regierungspartei ist.

Hervorzuheben ist die Geschichte von Alexander, einem jungen Mann mit körperlichen Einschränkungen, der von seiner Mutter weggegeben wurde nachdem er zur Welt kam. Der junge Mann lebt deswegen sein ganzes Leben im Internat für Menschen mit Behinderungen. Benjamin Bidder kennt Alexander besser als die anderen Protagonisten, weil Bidder seinen Zivildienst in diesem Internat absolviert hat. Die Geschichte von Alexander ist deshalb besonders authentisch. Im Gegensatz zu sowjetischen Zeiten haben Menschen mit Behinderungen eine Chance bekommen sich in der Gesellschaft zu integrieren. Diese ist gering, jedoch will Alexander sie nutzen.

Durch die Geschichten seiner Protagonisten ist es Benjamin Bidder gelungen zu zeigen, wie facettenreich das Portrait junger Russen heute ist. Allerdings kann man nicht sagen, dass die Protagonisten ein typisches Bild eines junger Russen oder einer Russinnen darstellen. Die meisten kommen aus den Großstädten Moskau und Sankt-Petersburg oder studieren dort. Man vermisst Geschichten einfacher junger Menschen aus den Provinzen, oder diejenigen die kein Interesse an  Politik haben und  auch nicht wählen gehen aber in Putins Regime leben müssen. Auch Portraits von  Kindern hoher Beamten oder reicher Geschäftsleute, die vom heutigen politischen System profitieren ohne für ihre politischen oder sozialen Rechten kämpfen zu müssen, findet man im Buch nicht.

Die Generation Putin ist so vielfältig, dass es nicht einfach ist, alle typischen Charaktere in einem Buch zu beschreiben. Bidder greift die Geschichten engagierten junger Menschen auf. Einige von ihnen sind politisch aktiv  oder suchen sich selbst und eine bessere Zukunft für Russland auf andere Wege. Doch sie sind längst kein Durchschnitt der Generation 1991.

Nichtdestotrotz ist das Buch für diejenigen zu empfehlen, die die Zusammenhänge zwischen den Geschehnissen der russischen Innenpolitik besser verstehen möchten. Auch wenn man kein vollständiges Bild von der Generation Putin bekommt, lernt man sehr interessante / beachtenswerte  Vertreter dieser Generation kennen.

Vielleicht schafft das Cover des Buches, auf dem eine geballte Faust mit einem roten Stern abgebildet ist, einen falschen Eindruck, dass die Generation Putin die starke Macht braucht und sich nach der Sowjetunion sehnt. Das Bild der Generation 1991 ist jedoch viel komplexer. Das Buch lohnt sich für diejenigen, die diese Komplexität besser verstehen wollen.

20170516_140856

 

foto soldata s velosipedom VOV

Der gute Mensch Nikolai

„Der gute Mensch Nikolai“

von Maria Krull

Im Januar 1945 mussten wir von den anrückenden Russen unser kleines, an der Prosna gelegenes Dorf Waldungen im Kreis Kreuzburg verlassen. Teils mit dem Zug, teils mit den Trecks unterwegs, fanden sich sie einzelnen Familienmitglieder im Laufe der nächsten Wochen bei Verwandten in Lähn, Kreis Löwenberg, ein. Als auch dort die Front näher rückte, flüchteten wir weiter in Richtung Sudetenland.

Ein Onkel war mit zwei Pferden und einem Planwagen zu uns gestoßen. Mit ihm und der inzwischen auf zehn Personen aufgewachsenen Familie, von der 71jährigen Großmutter bis zum 3jährigen Urenkel, waren wir unterwegs.

In Ruschowan, einem Dorf in der Nähe von Leitmeritz, fanden wir ein Unterkommen. Dort waren wir auch am 08.Mai 1945, dem Tag der Kapitulation, und erlebten das Chaos des Zusammenbruchs: die einmarschierenden russischen, und wie ich mich erinnere, auch polnischen Soldaten, die flüchtenden deutschen Soldaten, die noch über die Elbe wollten, weil auf der Seite die Amerikaner stehen sollten. Die Straßen waren verstopft mit liegengebliebenen Wehrmachtsfahrzeugen.

Ich erinnere mich an einen Lastwagen mit Post für die Soldaten. Die Umgebung war bald übersät mit aufgerissenen Briefen, in denen nach Geld und Zigaretten gesucht worden war. Versprengte deutsche Soldaten schleppten verwundete Kameraden mit sich. Ehemalige Zwangsarbeiter und Insassen des Konzentrationslagers Theresienstadt waren auf dem Heimweg.

Als sich Ende Mai die Situation auf den Straßen etwas beruhigt hatte, machten auch wir uns auf den Weg zurück. Tschechische Milizen waren inzwischen da. Immer wieder wurde unser Wagen durchsucht und alles Brauchbares mitgenommen. An Leib und Leben erlitten wir glücklicherweise keinen Schaden. Doch die Grenzübergänge nach Schlesien waren geschlossen. Sie wurden von den Milizen kontrolliert.

Wir kamen zu einem Grenzübergang bei Zittau in der Oberlausitz. Die Straße war verstopft mit einem Treck aus einem niederschlesischen Dorf, der nach Hause wollte. Die Menschen durften nur mit etwas Handgepäck über die Grenze. Pferde und Wagen, teilweise auch Ochsengespanne, wurden von tschechischen Soldaten weggefahren. Ich werde den Bauern nicht vergessen, der vor mir, dem damals elfjährigen Kind, stand und in hilfloser Verzweiflung immer sagte: „Mein Ochsen… drei Gespanne, wie sollen wir nach Hause kommen…, wie soll ich meine Felder bestellen …?“, bis seine Frau kam und ihn behutsam wegführte.

Wir kamen auf dieser Straße nicht weiter und machten an einer Straßenkreuzung Last. Es wurde überlegt, wie es weitergehen sollte, und die Großmutter geriet in die gleiche Verzweiflung wie der Bauer: „Wie sollen wir nach Hause kommen, ich kann nicht so weit laufen. Lasst mich doch gleich sterben!“

Da kam ein junger russischer Soldat auf einem Fahrrad, hielt an und fragte zunächst auf Deutsch nach zwei oder drei Reitern. Wir hatten keine gesehen. Dann wollte er wissen, warum die Großmutter so traurig sei. Sie klagte ihm unsere Situation. Er darauf: Wir sollten hier warten, in zwei bis drei Stunden käme er zurück und würde uns über die Grenze bringen. Er sei Schreiber auf der Kommandantur in Zittau.

Wir warteten also. Die Stunden vergingen. Zweifel kam auf. „Der kommt doch nicht mehr!“ Nur die Großmutter war überzeugt, dass er sein Versprechen einhalten würde. Und kurz vor Einbruch der Dunkelheit geschah, womit keiner mehr gerechnet hatte: Verschwitzt und atemlos kam der junge russische Soldat angeradelt!

Er hatte erst seinen Dienst beenden müssen, und Zittau, auf der anderen Seite der Grenze, war ja auch einige Kilometer entfernt. Kurz: er war da und wollte uns, in der Hand die Pistole oder die Hand auf der Pistolentasche, begleiten, damit es so aussähe, als wenn er uns gefangen zur russischen Kommandantur führe. Alle Frauen sollten mit gesenkten Köpfen und niedergeschlagenen Mienen hinter dem Wagen her gehen. Der Grenzübergang lag verlassen da. Als wir fast hindurch waren, kamen tschechische Milizen herangestürmt. Ein kurzer Wortwechsel, und wir zogen ungehindert weiter!

Auf einem Bauernhof im nächsten Dorf fanden wir noch ein Quartier für die Nacht, von den Leuten etwas misstrauisch aufgenommen, weil sie Die Anwesenheit des russischen Soldaten und unsere wohl auch euphorische Verfassung nicht so ganz verstehen konnten. Nikolai, so hatte er sich inzwischen vorgestellt, war 20 oder 22 Jahre alt und stammte aus der Nähe von Moskau. Er wollte am nächsten Tag vor unserer Abfahrt noch einmal kommen. Wir haben sie bis zum Mittag verschoben. Er kam nicht mehr.

Dem guten Mensch Nikolai möchte ich auf diese Weise „Danke“ sagen.

foto soldata s velosipedom VOV

Maria Krulls „Der gute Mensch Nikolai“ wurde im Rahmen eines vom Westdeutschen Rundfunk, Abt. Hörfunk ausgerichteten Schreibwettbewerbs unter dem Titel „Der Mensch, der mir geholfen hat. Hörer erzählen von Flucht und Vertreibung vor 50 Jahren“ erstmal veröffentlicht.

 

 

IMG_5231

Kulturbrücke Wuppertal – Engels

Ich habe mich eigentlich auf eine offizielle Veranstaltung im Landtag eingestimmt. Ich wollte mich und die Auslandsgesellschaft der russischen Delegation aus der Region Saratow vorstellen und Bescheid sagen, dass ich den folgenden Termin am Sonntag für sie organisiert habe. Doch sobald ich die Gäste aus Russland gesehen habe, wurde mir klar, das wird keine trockene Protokollveranstaltung sein.

Ich habe die Gruppe bereits auf dem Foto  gesehen. Und dann plötzlich standen sie vor mir an der Haltestelle. Man konnte sie mit keinen anderen Jugendlichen verwechseln – so ausdrucksvoll waren ihre Gesichter, so charismatisch war ihre Ausstrahlung!

Ich habe ein kleines Grüppchen auf Russisch angesprochen: „Fahrt ihr auch zum Landtag?“ In wenigen Minuten, ganz spontan haben wir uns kennengelernt. Sie sind junge Aktivisten der deutschen Klubs aus der Region Saratow an der Wolga. Die meisten sind Russlanddeutsche. Sie sind auf Einladung des Vereins „Kulturbrücke Wuppertal – Engels“ und des Büros des Landtagsabgeordneten Werner Jostmeier für einige Tage nach Deutschland gekommen, um ihr Theaterstück zu zeigen. Also, eine Gastspielreise! Wie einer meiner neuen Bekannten gescherzt hat: „Professionelle Schauspieler studieren jahrelang uns spielen dann das ganze Leben in den Theatern in der Provinz, und wir, nicht-professionelle Schauspieler, haben bereits Gastspielreisen im Ausland!“

Sie sind sehr wissbegierig. Sie wollen alles wissen. Im Landtag stellen sie viele Fragen über das politische System Deutschlands und des Landes NRW. Aber auch an meiner eigenen Geschichte haben sie ein großes Interesse. „Wie ist das Leben in Deutschland? Wie oft fährst du nach Hause? Welche Unterschiede zwischen Russen und Deutschen hast du bemerkt?“ Wir haben uns schnell angefreundet und ich habe sie alle ins Herz geschlossen.

Ich war sehr gespannt auf das Theaterstück und wollte meine neuen Bekannten nun mal endlich auf der Bühne sehen. Im Theaterstück, das am Sonntag in Wuppertal aufgeführt wurde, sollte es sich um die Tragik der Deportation der Sowjetdeutschen im Jahre 1941 handeln. Doch es fängt wie eine Komödie an. Ein unbeschwertes Leben einfacher Menschen, Russen und Deutschen, in der Stadt Engels an der Wolga…Ein junger Poet kann nicht entscheiden, in welche der drei Frauen er verliebt ist. Am Ende stimmt sein Herz der jungen deutschen Frau Erna zu. Plötzlich steht ein NKWD-Offizier auf der Bühne und liest den Dekret  des Obersten Sowjets der UdSSR vom 28. August 1941 über die Deportation der Sowjetdeutschen vor. Erna und ihre Verwandten müssen sofort ihre Sachen packen und werden von dem Offizier abgeholt. Die erst angefangene Liebesgeschichte nimmt ein tragisches Ende. Im Anschluss singt der Chor das Lied der Moorsoldaten, die Hymne der Gefangenen der Konzentration- und Arbeitslager. Das geht mir unter die Haut.

IMG_5231 IMG_5226

Man hatte viele Fragen an die Schauspieler. Was bewegt junge Menschen in ihrer Freizeit, sich mit der Geschichte zu beschäftigen und sie künstlerisch aufzuarbeiten. „Wir wollen unsere Vergangenheit besser kennen lernen. Das, was Sie gerade auf der Bühne gesehen haben, ist auch in unserer eigenen Familien passiert“.

Durch diese Begegnung habe ich einen Faden zwischen Russland und Deutschland für mich gefunden, ich glaube einen festen Faden. Auf einer Seite junge Menschen mit deutschen (und nicht nur deutschen) Wurzeln, die in Russland leben und Kontakt zu Deutschland halten, auf der anderen Seite ich, Russin, die Deutschland liebt und ein großes Interesse an die deutsch-russischen Begegnungen hat und diese im Rahmen des  Projektes „Deutsch-Russische Akademie Ruhr“ unterstützt.

*  Die Auslandsgesellschaft und die Deutsch-Russische Akademie Ruhr arbeitet mit den Partnern aus der Politik Zusammen. Das Projekt ist aber unparteiisch und vertritt keine Interessen der politischen Parteien oder Bewegungen.


 

Вообще-то я настроилась на официальное мероприятие в Ландтаге (земельном парламенте). Я собралась представить себя и нашу организацию Auslandsgesellschaft и сообщить, что я организовала мероприятие в воскресенье для наших гостей и России. Но как только я увидела наших гостей, я поняла, что это мероприятие не будет официальным протокольным мероприятием.

До этого я видела эту группу ребят на фото для плаката к их постновке. И вдруг они стоят передо мной на остановке. Их нельзя было перепутать с другими молодыми людьми – настолько выразительные и харизматичные лица.

Я спросила их по-русски: „Вы тоже едете в Ландтаг?» И всего за несколько минут, спонтанно, на оснановке и в трамвае, пока мы ехали в Ландтаг, мы познкомились. Они молодые активисты немецких культурных автономий из Саратовского региона и других городов. Большинство из них российские немцы. Они приехали по приглашению общества «Культурный мост Вупперталь – Энгельс»  и депутата Ландтага Вернера Йостмайера на несколько дней в Германию, чтобы представить свой спектакль. В общем, гастроли. Один из моих новых знакомых пошутил: «Профессиональные актеры годами учатся, а потом всю жизнь играют в провинциальных театрах, а мы, непрофессионалы, уже на гастроли заграницу ездим».

Они очень любознательные и хотят все знать. В Ландтаге они задают много вопросов о политической системе Германии и земли Северный Рейн – Вестфалия. Но и к моей личной истории у них большой интерес. «Как тебе жизнь в Германии? Часто ли ты ездишь домой? Какие различия между немцами и русскими ты заметила?». Мы быстро подружились и они мне очень понравились.

IMG_2135 IMG_2133

Мне не терпелось увидеть спекталь и моих новых друзей на сцене. Спектакль, который был показан в воскресенье  в Вуппертале, должен был рассказать о трагических событиях депортации советских немцев в 1941-м году. Однако в начале он был больше похож на комедию. Беззаботная жизнь обычных людей, русских и немцев в городе Энгельс на Волге…Молодой поэт не может решить, в кого из трех девушек он влюблен. В конце концов его сердце выбирает немецкую девушку Эрну. И вдруг на сцене появляется офицер НКВД, который зачитывает приказ о депортации немцев от 28 августа 1941 года. Эрна и ее родственники должны в тот же момент собрать все вещи, их уводит с собой офицер. Только начавшаяся история любви трагически обрывается.  В конце хор поет «Песню болотных солдат», гимн узников концентрационных лагерей. Она пробирает до мурашек.

У зрителей было много вопросов к исполнителям. Что заставляет молодых людей в свободное время заниматься историей и перерабатывать историю с помощью театрального искусства? «Мы хотим лучше узнать свое прошлое. То, что Вы только что видели на сцене, это часть истории наших семей».

После этого знакомства, кажется, что я нашла нить между Россией и Германией. И я думаю, прочную нить. С одной стороны молодые ребята с немецкими и не только корнями, которые живут в России, но сохраняют контакт с Германией. С другой стороны я, русская, которая имеет огромный интерес к таким российско-немецким встречам и поддерживает их в рамках проекта «Германо-Российская Академия Рур».


 

* Мы просим принять во внимание, что Auslandsgesellschaft и Deutsch-Russische Akademie сотрудничают с представителями политики, однако не представляют интересы какой-либо политической партии или движения.


 

Die Moorsoldaten

Wohin auch das Auge blicket.
Moor und Heide nur ringsum.
Vogelsang uns nicht erquicket.
Eichen stehen kahl und krumm.

Wir sind die Moorsoldaten
und ziehen mit dem Spaten ins Moor.
Wir sind die Moorsoldaten
und ziehen mit dem Spaten ins Moor.

Hier in dieser öden Heide
ist das Lager aufgebaut,
wo wir fern von jeder Freude
hinter Stacheldraht verstaut.

Wir sind die Moorsoldaten etc

Morgens ziehen die Kolonnen
in das Moor zur Arbeit hin.
Graben bei dem Brand der Sonne,
doch zur Heimat steht der Sinn.

Wir sind die Moorsoldaten etc

Heimwärts, heimwärts jeder sehnet,
zu den Eltern, Weib und Kind.
Manche Brust ein Seufzer dehnet,
weil wir hier gefangen sind.

Wir sind die Moorsoldaten etc

Auf und nieder geh´n die Posten,
keiner, keiner kann hindurch.
Flucht wird nur das Leben kosten,
vierfach ist umzäunt die Burg.

Wir sind die Moorsoldaten etc

Doch für uns gibt es kein Klagen,
ewig kann nicht Winter sein,
einmal werden froh wir sagen:
Heimat du bist wieder mein.

Dann zieh´n die Moorsoldaten
nicht mehr mit dem Spaten ins Moor.
Dann zieh´n die Moorsoldaten
nicht mehr mit dem Spaten ins Moor


 

Gernot Erler MdB, Staatsminister a.D, SPD-Bundestagsfraktion
http://www.gernot-erler.de

Russland und der Westen: von der Entfremdung zu der Bedrohung der Europäischen Friedensordnung

Zur Person: Gernot Erler studierte Slawische Sprachen, Geschichte und Politikwissenschaft an der Freien Universität Berlin und an der Universität Freiburg. Seit 1987 ist Erler Mitglied des Deutschen Bundestages, seit 2014 ist er ein Koordinator für zwischengesellschaftliche Zusammenarbeit mit Russland, Zentralasien und den Ländern der Östlichen Partnerschaft (kurz: Russland-Beauftragter).

Im Rahmen der Veranstaltung „Was ist Europa?“ hielt Herr Erler an der Ruhr- Universität Bochum einen Vortrag zum Thema „Russland und der Westen“ und berichtete aus osteuropäischer Sicht. Er gliederte seinen Vortrag in vier Hauptthemen:

1.Die Vorgeschichte zur Entfremdung

  1. Der Ukrainekonflikt

3.Der Schutz und die Sicherheit

  1. Der Weg zu einer neuen Weltordnung

1.Vorgeschichte einer Entfremdung

Die Entfremdung zwischen Russland und dem Westen, die wir heute beobachten, kam nicht mit dem Konflikt um die Ukraine. Sie wurde durch die unterschiedlichen Bewertungen und Wahrnehmungen zu selben Ereignissen in den letzten 25 Jahren ausgelöst. Nicht nur konkrete Geschehnisse, sondern auch russische Staatschefs von beiden Seiten unterschiedlich bewertet.

Gorbatschow ist in Deutschland einer der beliebtesten russischen Politiker, weil er zur Entspannung in den Beziehungen zwischen Ost und West und zur Wiedervereinigung Deutschlands beigetragen hat. Ohne ihn hätte es den Vertrag „2+4“ nicht gegeben. Von manchen Russen wird er als der „Totengräber der Sowjetunion“ gesehen.

Jeltzin wurde im Westen trotz einiger seinen Schwächen als ein Demokrat begrüßt, der Marktwirtschaft in Russland eingeführt hat. In Russland ist seine Amtszeit als ein chaotisches Jahrzehnt in Erinnerung geblieben. Dazu kam noch der Rubelzusammenbruch 1998, die die finanzielle Lage vieler Russen wesentlich verschlimmert hat.

Auch der heutige Präsident Putin wird in Russland und im Westen unterschiedlich gesehen. Der Westen sieht in ihm einen autoritären Politiker, der Russland in eine Diktatur umwandelt. Die meisten Russen verbinden mit Putin Stabilität, Rechtsordnung (oder wie Putin einmal gesagt hat „Rechtdiktatur“) und Stärkung der Zentralgewalt.

Wie hat Westen sich selbst in  den letzten Jahrzehnten gesehen? Der Westen habe sich in seiner eigenen Selbstwahrnehmung in den letzten 25 Jahren konstruktiv verhalten. Strategische Partnerschaften zwischen Russland und der EU wurden unterschrieben. Sie umfassen die so genannten vier „common spaces“: Wirtschaft; Freiheit, Sicherheit und Justiz; äußere Sicherheit; Forschung und Bildung sowie kulturelle Aspekte. Eine enge wirtschaftliche Zusammenarbeit und gegenseitige Abhängigkeit hat sich entwickelt. Unter Medvedev wurde sogar die Zusammenarbeit in Administration und Zivilgesellschaft anvisiert. Die Vertreter der westlichen Sichtweise können sagen „Wir haben Partnerschaft gesucht“. Aus der russischen Sicht sehen diese Entwicklungen ganz anders aus. Der Westen habe  die Schwäche Russlands ausgenutzt, um eigene Regeln aufzuzwingen. Die Position der USA nämlich, dass die USA Russland nicht als die Weltmacht akzeptieren, hat Russland besonders irritiert. Die Osterweiterung der NATO und die Farbrevolutionen (die aus russischer Sicht mit amerikanischer Hilfe organisiert wurden) haben dazu geführt, dass Russland alle Vorhaben des Westens als Bedrohung der eigenen Sicherheit und Souveränität sah.

Erst 2007 auf der Sicherheitskonferenz in München, als Putin mit einer sehr emotionalen Rede aufgetreten ist, wurde es auch dem Westen klar, dass Russland die Osterweiterung der NATO als Bedrohung sieht. Zwar wurde für die Zusammenarbeit mit Russland der Russland-NATO Rat gegründet und bereits 1997 Pakte für die Zusammenarbeit unterschrieben. Diese Maßnahmen haben aber nicht dazu gebracht, dass Russland die NATO-Osterweiterung akzeptiert hat.

Aus der Sicht von Gernot Erler, liegt der Fehler des Westens darin, dass wir zu spät verstanden haben, dass wir unterschiedliche Narrative haben. Der Höhepunkt der verschiedene Narrative ist der Ukraine-Konflikt.

Russische Deutung der Assoziierungsabkommen mit der Ukraine ist folgende: das Assoziierungsabkommen bedeutet für Russland den Verlust der Kontrolle über die Ukraine, die Russland als „Brudervolk“ sieht. Aus russischer Sicht, hat der Westen damit die rote Linie überschritten.

Dann hat Russland selbst die rote Linie überschritten indem es die Krim annektiert hat und die Separatisten in Donbass unterstützt. Damit hat Russland eindeutig gegen das internationale Recht verstoßen. Der Verstoß gegen das internationale Recht hat den Konflikt mit dem Westen ausgelöst. Die Entfremdung führte zur Gefährdung der europäischen Friedensordnung.

Erler sieht das Fehlverhalten der USA darin, dass die USA sich selbst als die einzige Weltmacht gesehen haben und Russland als einen gleichberechtigten Partner nicht akzeptiert haben. Die Rede von Putin (das war ein Warnsignal) wurde nicht aufgearbeitet. Der Vorschlag von Medvedev für gemeinsame europäische Sicherheitsarchitektur, den er seit dem Frühjahr 2008 gemacht hat, wurde nicht aufgenommen.

  1. Der Ukrainekonflikt

Die Situation um die  Ukraine stellt eine ernste Herausforderung für die europäische Friedensordnung dar.  Nach den Lösungen wird aktuell im Rahmen des Normandie-Formates gesucht. Deutschland als das Land, das enge Beziehung zu Russland hat, übernahm (auch zusammen mit Frankreich) die Vermittlerrolle in diesem Konflikt. Die USA zogen sich dabei zurück. Das Normandie Format besagt, dass keine militärische Gewalt angewendet wird und nur die politische Lösung des Konfliktes möglich ist. Erler betonte, dass es sehr wichtig für die europäische Friedensordnung ist, dass sich die Europäer auf die nicht-militärische Lösung geeignet haben. Diese Einigung war für die Europäer sehr wichtig.

Am 15.02.2015 begann das Friedensprogramm, der Minsker Prozess. Lieder ist Minsk 1 gescheitert. Jetzt versucht man, Minsk 2 mit einem konkreten Plan (road map) durchzusetzen.

Die OSZE spielt dabei eine wichtige Rolle, weil sie die einzige Organisation ist, die den Kontakt zwischen den Konfliktparteien ermöglicht.  Die OSZE zwei Aufgabenbereiche zu erfüllen. Sie schicken Beobachter in die Ostukraine, um wichtige Informationen zur Lage zu bekommen.  Sie organisieren trilaterale Kontaktgruppen, wo sich jeweils die Vertreter der Ukraine, Russlands und der Separatisten treffen.

Wie ist die Lage im Moment? Nach der Einschätzung von Gernot Erler, ist der heutige Stand eine große Katastrophe, da kein einziger Punkt des Friedensbeschlusses umgesetzt wurde. Es fallen immer noch Schüsse und es gibt zahlreiche Tote und Verletze. Im Moment streiten die Konfliktparteien  über die Sequenzierung (soll zuerst der Waffenstillstand gewährleistet werden oder soll das Donbass-Gebiet zuerst einen Sonderstatus bekommen und Wahlen organisiert werden).  Die Ukrainer kamen zu dem Beschluss, dass sich ohne Waffenstillstand weitere Schritte nicht möglich sind.

Am 19.10.2016 hat man einen neuen Friedensansatz, die sogenannte Entflechtungsstrategie vorgeschlagen. Dabei sollten einzelne Zonen die Waffen still legen und andere Zonen sollten sich ihnen anschließen.  Dieser Friedensansatz wurde bisher auch nicht umgesetzt.

Wie ist im Moment die deutsche Position? Deutschland wird die Krim nicht als den Teil Russlands nicht anerkennen. Allerdings ist die Krim heute nicht auf der Agenda. Die Priorität in den Verhandlungen gehört der Ostukraine. Die Frage der Sanktionen ist von der erfolgreichen Umsetzung des Minsker-Abkommens abhängig. Erler unterstrich, dass die Sanktionen ein Teil der nicht-militärischen Lösung sind. Sie wurden nicht dafür verhängt, um Schaden für Russland zu verursachen. Neben den Verhandlungen sind die Sanktionen wohl das einzige Instrument, das die EU im Friedensprozess anwenden kann.

Erker ist fest davon überzeugt, dass man den Dialog mit Russland nicht abbrechen darf und findet es falsch, dass der Russland-NATO-Rat wegen des Konfliktes abgeschafft wurde und Russland aus G8 ausgeschieden wurde. Gerade in den Krisenzeiten braucht man die Möglichkeiten für den Dialog.

3.Der Schutz und die Sicherheit  in Europa

Es liegt eine ungelöste Situation vor. Die schnelle Annektierung der Krim und das Vorgehen Russlands in der Ostukraine hat bei den Balten ein altes historisches Traumanta ausgelöst. Russland hat zwar kein Vorhaben, sich in die Angelegenheiten der baltischen Staaten einzumischen, doch die Angst ist da.

NATO hat darauf reagiert.  Die fünf NATO Staaten schickten 1000 Soldaten in die baltischen Länder, um die Rückversicherung (reinsurance) zu gewährleisten. Auch wenn Russland darauf empfindlich reagiert, sind diese Maßnahmen in den internationalen Verträgen verankert und damit legal. Deutschland betont immer, dass es mit seinen Handlungen im Rahmen des internationalen Rechts bleiben wird, auch wenn Russland gegen das internationale Recht verstoßen hat.

Die Militärübungen der NATO bleiben natürlich nicht ohne  Gegenmaßnahmen seitens Russlands. Russland hat neben Kaliningrad neue Schiff- und Flugzeugabwehrsysteme („Bastion“) positioniert. Beide Seiten organisierten immer größere Manöver, die zu Eskalationen führen können. Außerdem gefährden diese Manöver den Zivilluftraum, weil Flugzeuge beider Seiten ohne Transponder  starten, damit sie nicht erkannt werden.

Auch die aktuelle Situation in den USA beeinflusst die Friedensordnung in Europa. Trump stellte die Sicherheitsgarantie infrage, indem er die NATO als obsolet bezeichnete. Die Sicherheit der NATO-Mitglieder würde nach Tramp  von deren Investitionen abhängig sein. Die Baltische Länder, Polen und Rumänien sind ist das ein Ernstfall, weil sie nur darum in der NATO sind, um den Schutz von den USA zu erhalten.

4.Der Weg zu einer neuen Weltordnung

Nicht nur Russland hat Ansprüche auf die Rolle einer Weltmacht, sondern auch China. Die USA richten ihre Aufmerksamkeit nach Asien und versucht das Gegengewicht zu China zu schaffen. Dabei haben die USA die Verantwortung in Europa den anderen übergeben und aus internationaler Sicht haben sie sich aus der Sache zurückgezogen.

Man darf die heutige Rollen Chinas in der Welt nicht unterschätzen. China entwickelt ein neues Infrastrukturprogramm „Neue Seidenstraße“. Die Chinesen wollen neue Verkehrswege für andere Länder umsonst bauen und damit wollen sie die neuen Märkte öffnen, da  China an Überproduktion leidet.

China entwickelt sich somit zu einer eigenen Ordnungsmacht mit eigenem Wertesystem. Russland unterstützt auch die Idee der multipolaren Weltordnung. Aber mit seinen Plänen die Eurasische Union aufzubauen stößt Russland gegen Interessen Chinas.  Man kann also nicht sagen, dass China und Russland Verbündete sind.

Die Eurasische Union ist ein sehr ambitioniertes Projekt, das Europa nicht unterschätzen darf. Damit will Puten eine Freihandelszone etablieren, den geopolitischen Einfluss gewinnen und somit einen Gegengewicht zur EU schaffen.

Mit Hinblick auf alle diese Entwicklungen kann man sagen, dass wir auf dem Weg zu einer multipolaren Weltordnung sind. Dabei stellen sich zwei Fragen:

  • Was ist die Rolle der EU im Konzert der Mächte?
  • Wie werden sich die USA weiter verhalten?
Gernot Erler mit seinem Vortrag an der Ruhr-Universität Bochum (c) Maria Khavanova

Gernot Erler mit seinem Vortrag an der Ruhr-Universität Bochum
(c) Maria Khavanova