Immer möge die Sonne sein – Kulturaustausch im Kaukasus

Komm‘ mit MИР

Вот и подошел к концу год российско-германских молодежных обменов. Для того, чтобы участники подвели итоги и укрепили установленные контакты, в Берлине с 13-ое по 15-ое июля была проведена торжественная церемония закрытия этого перекрестного года и молодежный фестиваль «WIR – МИР». Программа была наполнена очень разноплановыми мероприятиями: в то время как юные участники фестиваля знакомились друг с другом через танцевальные, игровые, театральные мастер-классы, участники постарше узнавали от специалистов, как лучше организовывать молодежный обмен. Я, например, получила много дельных советов по визовым вопросам, проектному менеджменту, по рекламе проектов в соцсетях. Не обошлось и без политических дискуссий. Обе программы, и официальная, и неофициальная были нужны – они подчеркнули всю полноту и сложность российско-германского молодежного обмена.

Официальная часть. Торжественная церемония закрытия года молодежных обменов проходила в Министерстве иностранных дел Германии. Перед нами выступили Андреас Гёрген (руководитель департамента культуры МИД ФРГ), Ральф Кляйндик (статс-секретарь Министерства по делам семьи, пенсионеров, женщин и молодежи), Ян Пёрксен (советник аналогичного министерсива г. Гамбург), Александр Бугаев (руководитель Федерального Агентства по делам молодежи РФ). Были названы цифры: за этот год около 17 тысяч молодых людей поучаствовали в обмене между Россией и Германией. Своим присутствием нас почтил Сергей Викторович Лавров, что конечно же придало мероприятию особую торжественность и важность. Наш министр иностранных дел о молодежном обмене сказал немного, выразил лишь желание, чтобы сегодняшняя молодежь, которая так активно наводит мосты между Россией и Германией, в скором будущем смогла повлиять на политику наших стран. Однако в своей речи Лавров дал понять присутствующим, что Россия проводит независимую внешнюю политику, но не исходит из побуждений кому-либо навредить (намек на западные санкции).

 

 

 

 

IMG_2871

И по окончанию программы возникла политическая дискуссия. В частности, был задан вопрос: влияет ли большая политика на молодежный обмен. На первый взгляд нет. В то время, как мы присутствовали на дискуссии, дети играли на других «неофициальных» площадках, и никакая политика им не мешала. Однако, если проанализировать рамочные условия для молодежного обмена между нашими странами, то мы видим, что и в облегчении визового режима для школьников и студентов, наши европейские партнеры не идут на уступки. А визовый режим косвенно зависит от общей политической обстановки (пока у наших стран есть крупные политические разногласия вопрос облегчения визового режима будет заморожен).  Да и негативный информационный фон (в том числе и за счет ложной информации) привел к тому, что не каждый родитель решится отправить ребенка в Россию и наоборот из России в Германию. Возник еще один момент во время дискуссии, который затронул проблему информационного фона и общественного мнения. Уте Финкх-Кремер, депутат Бундестага, справедливо заметила, что, говоря о России в целом, нельзя подразумевать только российское правительство. Россия – это и обычные граждане, которые в состоянии самостоятельно думать и могут иметь свое собственное представление о Германии. Алексей Любцов, руководитель Международного молодежного центра при Федеральном агентстве Росмолодежь, был явно не согласен с такими рассуждениями и поспешил заметить, что власть в лице президента Путина легитимно выбрана большинством, соответственно, Владимир Владимирович Путин представляет интересы и мнение народа России.

С одной стороны, может быть, молодежный форум не место для политических дебатов, но с другой стороны, хорошо, что эти разногласия открыто высказываются, а не замалчиваются из соображений политкорректности.

 

IMG_2972

На фото: Дина Соколова (Координационное бюро молодежных обменов с ФРГ, Томас Хоффманн (Фонд Российско-Германский молодежный обмен), Уте Финкх-Кремер (депутат Бундестага), Даниил Бисслингер (атташе Посольства РФ в Германии), Григорий Петушков (Национальный совет молодежных и детских объединений России), Хетав Тек (Deutscher Bundesjugendring), Алексей Любцов (Росмолодежь)

Фестиваль «WIR – МИР». В Русском доме в честь окончания года молодежных обменов прошел последний звонок. Все выступавшие коллективы были бесподобны, юные артисты показали профессиональный уровень. Особенно запомнился т.н. инклюзивный театр из Якутии, который объединяет самых разных ребят несмотря на их возраст, национальную принадлежность и ограниченные возможности по здоровью. Вместе с ансамблем Tanzbrücke Hamburg e.V. они показали историю Санкт-Петербурга в танцах и песнях. Фестиваль был на самом деле молодежным: хип-хоп перформанс, граффити, подвижные игры – в общем скучать ребятам не приходилось.

На фото: Moscow-Berlin Connection 2017, хип-хоп перфоманс

На фото: Moscow-Berlin Connection 2017, хип-хоп перфоманс

На фото: инклюзивный театр «Маленький принц»   (Якутск)

На фото: инклюзивный театр «Маленький принц» (Якутск)

Я познакомилась и с совершенно новыми формами школьного обмена. Например, сотрудничество между гимназией из Хёхштадт под Нюрнбергом и средней школой 18 из Красногорска основано на интересе ребят к ракетной технике. На фестивале все желающие под руководством школьников могли запустить гидропневматические ракеты. А школьников их немецкой общины Шпаррисхооп-Оффенсет и деревни Петрово под Калининградом объединило увлечение пожарной техникой.

IMG_2933

Gymnasium Höchstadt, AG Raketentechnik

Конечно же, проекты не заканчиваются после завершения года молодежных обменов между Германией и Россией. В моем случае основная работа только начинается. В рамках перекрестного года я познакомилась с молодыми коллегами из города-побратима Ростова на Дону, мы наметили ряд проектов. Наша цель на предстоящий год – воплотить эти идеи в жизнь.

Maria Khavanova (Deutsch-Russische Akademie Ruhr) und Maxim Popov (International Youth Club, Rostow-am-Don)

Maria Khavanova (Deutsch-Russische Akademie Ruhr) und Maxim Popov (International Youth Club, Rostow-am-Don)

Auch die Partnerstädte machen Dortmund bunt!

 

Am Anfang Mai fand ein traditionelles City-Fest DortBUNT in Dortmund statt! An diesem Tag wird die kulturelle Vielfalt der Stadt gefeiert. Nicht nur unterschiedliche Künstler, nicht nur Vertreter vieler in Dortmund lebender Nationen, sondern auch internationale Kontakte mit den Partnerstädten machen Dortmund bunt. Auch die Repräsentanten von Rostow-am-Don waren dabei. Da zur gleichen Zeit die Feierlichkeiten anlässlich des Sieges über den Faschismus (in Russland Tag des Sieges) stattfinden, haben russische Gäste die Aktion „Georgsband“ nach Deutschland gebracht. Auch der Oberbürgermeister Sierau hatte das Band an als Gedenken an gefallenen Soldaten und Opfer des Krieges.


 

Zum Auftakt des zwei Tage dauernden Stadtfestes „DORTBUNT!“ begrüßte Oberbürgermeister Ullrich Sierau am Samstag (7.Mai) Gäste aus sechs der insgesamt neun Dortmunder Partnerstädte im Rathaus.

Gäste aus Partnerstädten besuchen 'DORTBUNT!

Gäste aus Partnerstädten besuchen ‚DORTBUNT!

Die Repräsentantinnen und Repräsentanten aus Xi’an, Buffalo, Rostow am Don, Leeds, Amiens und Zwickau hatte Oberbürgermeister Sierau zu dem Stadtfest eingeladen, das in diesem Jahr zum ersten Mal stattfindet. „Ihre Anwesenheit bei diesem für unsere Stadt neuen Ereignisses ist uns sehr wichtig und unterstreicht die Bedeutung dieses großen Stadtfestes“, unterstrich Sierau in seiner feierlichen Ansprache. Es sei die Quintessenz der Städtepartnerschaften, auf lokaler Ebene einen Beitrag zu Völkerverständigung, Freundschaft und internationalem Frieden zu leisten. „Dies tun wir gemeinsam mit Ihnen seit Jahren und haben auf diese Weise Herausragendes zum Wohle der Völkerverständigung erreicht“, so Sierau.

Der Oberbürgermeister betonte, dass mit DORTBUNT! die vielen Gesichter der Stadt gefeiert werden sollten und deshalb das Fest auch ein Zeichen für den Frieden, Vielfalt und Toleranz sei. Um die Bedeutung des besonderen Besuches für die Stadt-Annalen festzuhalten, trugen sich die Repräsentanten der Partnerstädte in das Goldene Buch der Stadt ein.

Autor: Gaye Suse Kromer Quelle: https://www.dortmund.de/de/leben_in_dortmund/nachrichtenportal/alle_nachrichten/nachricht.jsp?nid=414592


(c) dortmund.de

Delegation aus Rostow besucht das City-Fest DORTBUNT

Dortbunt_Sonntag_web_GO06_lbDORTBUNT-Festival-Dortmund_7493-NSB

 

Kulturbrücke Wuppertal – Engels

Ich habe mich eigentlich auf eine offizielle Veranstaltung im Landtag eingestimmt. Ich wollte mich und die Auslandsgesellschaft der russischen Delegation aus der Region Saratow vorstellen und Bescheid sagen, dass ich den folgenden Termin am Sonntag für sie organisiert habe. Doch sobald ich die Gäste aus Russland gesehen habe, wurde mir klar, das wird keine trockene Protokollveranstaltung sein.

Ich habe die Gruppe bereits auf dem Foto  gesehen. Und dann plötzlich standen sie vor mir an der Haltestelle. Man konnte sie mit keinen anderen Jugendlichen verwechseln – so ausdrucksvoll waren ihre Gesichter, so charismatisch war ihre Ausstrahlung!

Ich habe ein kleines Grüppchen auf Russisch angesprochen: „Fahrt ihr auch zum Landtag?“ In wenigen Minuten, ganz spontan haben wir uns kennengelernt. Sie sind junge Aktivisten der deutschen Klubs aus der Region Saratow an der Wolga. Die meisten sind Russlanddeutsche. Sie sind auf Einladung des Vereins „Kulturbrücke Wuppertal – Engels“ und des Büros des Landtagsabgeordneten Werner Jostmeier für einige Tage nach Deutschland gekommen, um ihr Theaterstück zu zeigen. Also, eine Gastspielreise! Wie einer meiner neuen Bekannten gescherzt hat: „Professionelle Schauspieler studieren jahrelang uns spielen dann das ganze Leben in den Theatern in der Provinz, und wir, nicht-professionelle Schauspieler, haben bereits Gastspielreisen im Ausland!“

Sie sind sehr wissbegierig. Sie wollen alles wissen. Im Landtag stellen sie viele Fragen über das politische System Deutschlands und des Landes NRW. Aber auch an meiner eigenen Geschichte haben sie ein großes Interesse. „Wie ist das Leben in Deutschland? Wie oft fährst du nach Hause? Welche Unterschiede zwischen Russen und Deutschen hast du bemerkt?“ Wir haben uns schnell angefreundet und ich habe sie alle ins Herz geschlossen.

Ich war sehr gespannt auf das Theaterstück und wollte meine neuen Bekannten nun mal endlich auf der Bühne sehen. Im Theaterstück, das am Sonntag in Wuppertal aufgeführt wurde, sollte es sich um die Tragik der Deportation der Sowjetdeutschen im Jahre 1941 handeln. Doch es fängt wie eine Komödie an. Ein unbeschwertes Leben einfacher Menschen, Russen und Deutschen, in der Stadt Engels an der Wolga…Ein junger Poet kann nicht entscheiden, in welche der drei Frauen er verliebt ist. Am Ende stimmt sein Herz der jungen deutschen Frau Erna zu. Plötzlich steht ein NKWD-Offizier auf der Bühne und liest den Dekret  des Obersten Sowjets der UdSSR vom 28. August 1941 über die Deportation der Sowjetdeutschen vor. Erna und ihre Verwandten müssen sofort ihre Sachen packen und werden von dem Offizier abgeholt. Die erst angefangene Liebesgeschichte nimmt ein tragisches Ende. Im Anschluss singt der Chor das Lied der Moorsoldaten, die Hymne der Gefangenen der Konzentration- und Arbeitslager. Das geht mir unter die Haut.

IMG_5231 IMG_5226

Man hatte viele Fragen an die Schauspieler. Was bewegt junge Menschen in ihrer Freizeit, sich mit der Geschichte zu beschäftigen und sie künstlerisch aufzuarbeiten. „Wir wollen unsere Vergangenheit besser kennen lernen. Das, was Sie gerade auf der Bühne gesehen haben, ist auch in unserer eigenen Familien passiert“.

Durch diese Begegnung habe ich einen Faden zwischen Russland und Deutschland für mich gefunden, ich glaube einen festen Faden. Auf einer Seite junge Menschen mit deutschen (und nicht nur deutschen) Wurzeln, die in Russland leben und Kontakt zu Deutschland halten, auf der anderen Seite ich, Russin, die Deutschland liebt und ein großes Interesse an die deutsch-russischen Begegnungen hat und diese im Rahmen des  Projektes „Deutsch-Russische Akademie Ruhr“ unterstützt.

*  Die Auslandsgesellschaft und die Deutsch-Russische Akademie Ruhr arbeitet mit den Partnern aus der Politik Zusammen. Das Projekt ist aber unparteiisch und vertritt keine Interessen der politischen Parteien oder Bewegungen.


 

Вообще-то я настроилась на официальное мероприятие в Ландтаге (земельном парламенте). Я собралась представить себя и нашу организацию Auslandsgesellschaft и сообщить, что я организовала мероприятие в воскресенье для наших гостей и России. Но как только я увидела наших гостей, я поняла, что это мероприятие не будет официальным протокольным мероприятием.

До этого я видела эту группу ребят на фото для плаката к их постновке. И вдруг они стоят передо мной на остановке. Их нельзя было перепутать с другими молодыми людьми – настолько выразительные и харизматичные лица.

Я спросила их по-русски: „Вы тоже едете в Ландтаг?» И всего за несколько минут, спонтанно, на оснановке и в трамвае, пока мы ехали в Ландтаг, мы познкомились. Они молодые активисты немецких культурных автономий из Саратовского региона и других городов. Большинство из них российские немцы. Они приехали по приглашению общества «Культурный мост Вупперталь – Энгельс»  и депутата Ландтага Вернера Йостмайера на несколько дней в Германию, чтобы представить свой спектакль. В общем, гастроли. Один из моих новых знакомых пошутил: «Профессиональные актеры годами учатся, а потом всю жизнь играют в провинциальных театрах, а мы, непрофессионалы, уже на гастроли заграницу ездим».

Они очень любознательные и хотят все знать. В Ландтаге они задают много вопросов о политической системе Германии и земли Северный Рейн – Вестфалия. Но и к моей личной истории у них большой интерес. «Как тебе жизнь в Германии? Часто ли ты ездишь домой? Какие различия между немцами и русскими ты заметила?». Мы быстро подружились и они мне очень понравились.

IMG_2135 IMG_2133

Мне не терпелось увидеть спекталь и моих новых друзей на сцене. Спектакль, который был показан в воскресенье  в Вуппертале, должен был рассказать о трагических событиях депортации советских немцев в 1941-м году. Однако в начале он был больше похож на комедию. Беззаботная жизнь обычных людей, русских и немцев в городе Энгельс на Волге…Молодой поэт не может решить, в кого из трех девушек он влюблен. В конце концов его сердце выбирает немецкую девушку Эрну. И вдруг на сцене появляется офицер НКВД, который зачитывает приказ о депортации немцев от 28 августа 1941 года. Эрна и ее родственники должны в тот же момент собрать все вещи, их уводит с собой офицер. Только начавшаяся история любви трагически обрывается.  В конце хор поет «Песню болотных солдат», гимн узников концентрационных лагерей. Она пробирает до мурашек.

У зрителей было много вопросов к исполнителям. Что заставляет молодых людей в свободное время заниматься историей и перерабатывать историю с помощью театрального искусства? «Мы хотим лучше узнать свое прошлое. То, что Вы только что видели на сцене, это часть истории наших семей».

После этого знакомства, кажется, что я нашла нить между Россией и Германией. И я думаю, прочную нить. С одной стороны молодые ребята с немецкими и не только корнями, которые живут в России, но сохраняют контакт с Германией. С другой стороны я, русская, которая имеет огромный интерес к таким российско-немецким встречам и поддерживает их в рамках проекта «Германо-Российская Академия Рур».


 

* Мы просим принять во внимание, что Auslandsgesellschaft и Deutsch-Russische Akademie сотрудничают с представителями политики, однако не представляют интересы какой-либо политической партии или движения.


 

Die Moorsoldaten

Wohin auch das Auge blicket.
Moor und Heide nur ringsum.
Vogelsang uns nicht erquicket.
Eichen stehen kahl und krumm.

Wir sind die Moorsoldaten
und ziehen mit dem Spaten ins Moor.
Wir sind die Moorsoldaten
und ziehen mit dem Spaten ins Moor.

Hier in dieser öden Heide
ist das Lager aufgebaut,
wo wir fern von jeder Freude
hinter Stacheldraht verstaut.

Wir sind die Moorsoldaten etc

Morgens ziehen die Kolonnen
in das Moor zur Arbeit hin.
Graben bei dem Brand der Sonne,
doch zur Heimat steht der Sinn.

Wir sind die Moorsoldaten etc

Heimwärts, heimwärts jeder sehnet,
zu den Eltern, Weib und Kind.
Manche Brust ein Seufzer dehnet,
weil wir hier gefangen sind.

Wir sind die Moorsoldaten etc

Auf und nieder geh´n die Posten,
keiner, keiner kann hindurch.
Flucht wird nur das Leben kosten,
vierfach ist umzäunt die Burg.

Wir sind die Moorsoldaten etc

Doch für uns gibt es kein Klagen,
ewig kann nicht Winter sein,
einmal werden froh wir sagen:
Heimat du bist wieder mein.

Dann zieh´n die Moorsoldaten
nicht mehr mit dem Spaten ins Moor.
Dann zieh´n die Moorsoldaten
nicht mehr mit dem Spaten ins Moor


 

Nizhnij Novgorod möchte von seiner Partnerstadt Essen Erfahrung im Umweltschutz übernehmen

Am 21. Januar 2017 besuchte die Delegation aus Nizhnij Novgorod  die Partnerstadt Essen. Der Anlass war diesmal die feierliche Eröffnung „Grüne Hauptstadt Europa – Essen 2017“.

Diese Zeremonie wurde zu  einem wichtigen politisches Ereignis.  EU-Kommissar für Umwelt Karmenu Vella, Bundesministerin für Umwelt und Naturschutz Barbara Hendricks, Europaminister des Landes NRW Franz-Josef Lersch-Mense sowie Umweltminister Johannes Remmel haben an der feierlichen Eröffnung der Grünen Hauptstadt Europas teilgenommen.

(c) http://www.gorduma.nnov.ru

(c) http://www.gorduma.nnov.ru

(c) http://www.gorduma.nnov.ru

(c) http://www.gorduma.nnov.ru

In den letzten Jahren wurden viele Projekte für Verbesserung der Luftsauberkeit, für Energieeffizienz, für Optimierung der Müllabfuhr, Renaturalisation des Flusses Emscher, eines der wichtigsten Flüsse im Ruhrgebiet sowie für Biodiversität, Reduzierung der CO2-Emissionen und Planung mehreren Grünanlagen. Alle diese Maßnahmen brachten der Stadt Essen den Titel der Grünen Hauptstadt Europas 2017.

Der Leiter der russischen Delegation, Vorsitzende der Kommission für Umwelt des Stadtrates N. Novgorod Mikhail Kusnetsov erzählt: „Ich habe Essen vor 22 Jahren besucht. Schon damals war es eine der modernsten europäischen Städte. Das, was Essen im Bereich des Umweltschutzes seit dieser Zeit erreicht hat, hat mich positiv überrascht. Früher war Essen unter der Städten mit größter Umweltverschmutzung in Deutschland. Heute kann man von Essen einiges lernen. Wir haben bereits einige Projekte für Naturschutz in Nizhnij Novgorod anvisiert. Besonders muss ich das wichtigste Prinzip der Umweltpolitik in Essen erwähnen: Projekte für Umweltschutz werden vorrangig finanziert.

In Russland ist das Jahr 2017 als Jahr des Umweltschutzes angekündigt.  Der Besuch nach Essen war für die russische Delegation eine gute Gelegenheit, um Ideen und Erfahrungen zu übernehmen.

(c) Essencitysuites.com

(c) Essencitysuites.com

Russische Delegation aus Nischnij Nowgorod besucht Essen

Zum Ausklang des Jubiläumjahres der Partnerschaft Essen-Nischnij Nowgorod empfing Essen vom 9. bis zum 14. November die Delegation aus Nischnij Nowgorod. Dies war bereits das zweite Zusammentreffen der Partnerstädte innerhalb von vier Wochen. Erst am 13. Oktober war Oberbürgermeister Thomas Kufen zu einer Reise nach Nischnij Nowgorod aufgebrochen, wo unter anderem der Besuch des Städtefests auf dem Programm stand. Begleitet wurde er von der Vorsitzenden der Gesellschaft für Deutsch-Russische Begegnung Essen, Barbara Lachhein, Michael Theisen von der Stabsstelle Internationale Beziehungen der Stadt Essen und zwei Mitgliedern des Rates der Stadt Essen. Ein Höhepunkt des Aufenthalts war die Verleihung des Ehrenpreises der Stadt Essen an fünf Frauen für ihr Engagement beim Aufbau der deutsch-russischen Freundschaft. (Quelle)

Beim jetzigen Gegenbesuch in Deutschland ehrte Sergey Belov, Stadtdirektor Nischnij Nowgorods,  im Rahmen des Stadtempfangs am Donnerstagabend (10.11.) im Rathaus Personen, die sich auf deutscher Seite um die Freundschaft zwischen Essen und Nishnij Nowgorod besonders verdient gemacht haben. „Menschen, die zum Wachsen der Verbundenheit unserer Städte beigetragen haben – denn neben den offiziellen Kooperationen konnte nur durch diese Menschen unsere Städte-Freundschaft, der vertrauensvolle und respektvolle Umgang, den wir nun schon seit 25 Jahren miteinander pflegen, gedeihen“, waren sich die Essener Verwaltungsspitze und der russische Stadtdirektor einig. „Wir wollen weiterhin voneinander lernen und den Austausch auf Verwaltungsebene intensivieren.“ (Quelle)

Zum Programm der fünftägigen Reise ins Ruhrgebiet gehörte unter anderem der Besuch des Aalto-Theaters, eine Stadtrundfahrt durch Essen, der Besuch der Prinzipiade zur Proklamation des neuen Stadtprinzenpaares, eines Konzerts im Museum Folkwang sowie eine Kranzniederlegung auf dem Terrassenfriedhof.

10.11.2016

Am 10. November haben Oberbürgermeister Thomas Kufen und Sergey Belov an der Meyer-Schwickerath-Straße im Universitätspark eine Sandbirke gepflanzt. „Die Birke wird in vielen Gegenden Osteuropas als Symbol der Jugend verehrt. Für die schon 25 Jahre währende, noch jugendliche, aber doch erwachsene und vor allem weiter wachsende Freundschaft zwischen unseren Städten ist die Sandbirke ein ideales Symbol“, befand das Essener Stadtoberhaupt. Der „Baum des Jahres 2000“ mit der charakteristischen weißen Rinde kann bis zu 120 Jahre alt und 30 Meter hoch werden. Die Sandbirke, die von der Gesellschaft für Deutsch-Russische Begegnung Essen e.V. gestiftet wurde, soll, parallel zur Freundschaft zwischen Essen und Nischnij Nowgorod, in den nächsten Jahren stetig wachsen. (Quelle)

12.11.2016
Am 12. November besuchten die Gäste gemeinsam mit Oberbürgermeister Thomas Kufen die Prinzipiade zur Proklamation des neuen Stadtprinzenpaares, wo die russischen Vertreter des Komitees für außerwirtschaftliche Beziehungen der Regierung Nischnij Nowgorods  mit Karneval-Auszeichnungen geehrt wurden.

img-20161115-wa0003

Essener Karneval 2016: Seine Tollität Prinz Oliver I. & Ihre Lieblichkeit Prinzessin Assindia Sandra II. verleihen Karneval-Auszeichnungen an Vertreter des Departements für außerwirtschaftliche und interregionale Beziehungen der Regierung Nischni Nowgorods – Elena Mischina und Dmitrij Nikischin.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

13.11.2016
Am Sonntag fand in im Museum Folkwang ein Klavierkonzert statt, was der Gesellschaft für Deutsch-Russische Begegnung Essen zu verdanken ist. Vom Essener Pianisten, Professor Thomas Günther, wurden Werke russischer Futuristen aufgeführt – Igor Strawinky, Alexander Skrjabin, Nikolaj Obouchov, Nikolaj Roslavetz, Arthur Lourie und Alexander Mosolow. Unter viele geehrten Gästen dieses einzigartigen Konzerts war auch Essener Bürgermeister Franz-Josef Britz, der das Publikum mit einem Grußwort ansprach.

img_2016-11-13_120918

Die Vorsitzende der Gesellschaft für Deutsch-Russische Begegnung Essen, Barbara Lachhein, spricht das Grußwort.

img-20161115-wa0004

Grußwort des Essener Bürgermeisters Franz-Josef Britz.

img-20161115-wa0006

Professor Thomas Günther, Meiserpianist von der Folkwang Universität der Künste, spielt Werke von Protagonisten des russischen Futurismus.

Am Nachmittag fand auf dem Terrassenfriedhof die Kranzniederlegung, wo die russische Delegation gemeinsam mit Oberbürgermeister Thomas Kufen den Opfern von Krieg und Verfolgung bedachte.

Nach fünf Tagen mit Essener Freunden flogen die russischen Gäste am 14. November wieder nach Nischnij Nowgorod, mit neuen Ideen für weitere gemeinsame Projekte und Zusammenarbeit. Schon jetzt lässt sich aber sagen: dieser Besuch hat gezeigt, dass die Freundschaft auch über die Grenzen hinaus gehen kann. Selbst die Städtefreundschaft. Das 25. Jahr ihres Bestehens zwischen Essen und Nischnij Nowgorod ist ein guter Beweis dafür.